Mit großer Trauer erfuhr Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin von Gratons Tod.

Als Hauptfigur der französisch-belgischen Schule der 9. Kunst hat Jean Graton dank der Abenteuer von Michel Vaillant mehrere Generationen von Lesern verzaubert. Er brachte seinen Helden 1957 zum ersten Mal in das Tagebuch von Tintin. Zwei Jahre später veröffentlichte er das erste Album einer langen Serie, die 79 Bände umfasste.

Mit den Abenteuern des berühmtesten Rennsporthelden aus Comics hat Jean Graton seine beiden Leidenschaften, Zeichnen und Sport, auf brillante Weise vereint. Mit bemerkenswerter Präzision hat der Zeichner und Drehbuchautor eine Welt zum Leben erweckt, die er seit seiner Kindheit kannte. Er schöpfte seine Inspiration nicht nur aus den Rennstrecken, sondern auch aus den großen Fahrern und Motorsportbegeisterten.

Jean Graton wurde zum Komtur der Künste und Literatur ernannt.

Die Kulturministerin spricht ihrer Familie ihr aufrichtiges Beileid aus.