Mit großer Emotion habe ich von Alain Koucks Tod erfahren.

Er war eine herausragende Figur in der Verlagswelt. Von seinen Anfängen im Einzelhandel bis zu seiner Tätigkeit als President von Interforum-Editis hat er sich seit Jahren der Entwicklung einer der führenden französischen Verlagsgruppen verschrieben.

In dieser bemerkenswerten Laufbahn hat er sich auch der Verteidigung kollektiver Interessen verschrieben, insbesondere durch seinen Beitrag zur Arbeit der Internationalen Verlegervereinigung, die weltweit wesentliche Werte wie die Freiheit der Veröffentlichung verteidigt, das Forum von Avignon, das über die Zukunft der Kultur- und Kreativwirtschaft nachdenkt, oder die Vereinigung Culture papier, die sich für die nachhaltige Entwicklung des Drucks einsetzt.

Meine Sympathie gilt der Familie von Alain Kouck und allen Mitarbeitern der Interforum-Editis-Gruppe.