Die Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin würdigt Christine Lebœuf, Herausgeberin, Illustratorin und herausragende Übersetzerin, die mit ihrem Mann Hubert Nyssen Mitbegründerin des Actes Sud ist.

Während sie mit vielen Verlagen wie Epigones, L'Ecole des Loisirs oder Hachette zusammenarbeitet, hat Christine Lebœuf die grafische Identität von Actes Sud erfunden und die gesamten Cover der Bücher des Hauses erstellt, von der Gründung 1978 bis 1991. Sowohl nüchtern als auch verträumt, waren sie echte Einladungen zum Nachdenken und Lesen.

Ab 1986 begann Christine Lebœuf mit der Übersetzung von englischen und amerikanischen Texten. Seine Fähigkeit, die Absichten des Autors zu erfassen, und die Feinheit seiner Sprachkenntnisse haben ihm die Anerkennung seiner Kollegen eingebracht. Von Arthur Conan Doyle bis Jack London, von Paul Auster bis Bahiyyih Nakhjavani und von Alberto Manguel trägt sie dazu bei, dass in Frankreich Schriftsteller der englischsprachigen Literatur entdeckt und geschätzt werden.

Christine Lebœuf erinnert an einen Fachmann mit immensen Talenten und großem Wohlwollen, der die französische Ausgabe geprägt hat.

Roselyne Bachelot-Narquin spricht ihrer Familie und ihren Angehörigen ihr aufrichtiges Beileid aus.