Die Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin freut sich sehr, die Gründung eines dreizehnten Labels für künstlerisches Schaffen bekannt zu geben, das der Marionette gewidmet ist.

Die Gründung dieses Labels, das von der gesamten Branche mit Spannung erwartet wird, ist der Höhepunkt der Anerkennung der Disziplin als vollwertiger Ausdruck des zeitgenössischen Schaffens an der Schnittstelle von bildender und darstellender Kunst.

Diese Entscheidung steht im Einklang mit der in den letzten Jahren vom Kultusministerium vorgenommenen Verstärkung seiner Unterstützung des Marionettensektors durch die Einführung des nationalen Hochschuldiploms als Schauspieler-FachmannESNAM Puppenspieler und ein Plan von mehr als 1M € zusätzliche Credits seit 2016. 

Die Hauptaufgaben der CNMa, die in den Aufgabenbereichen und Anforderungen des Labels aufgeführt sind, sind: einerseits die Unterstützung des Puppenspiels - insbesondere durch die Anwesenheit einer Fertigungswerkstatt - und andererseits die regelmäßige Verbreitung von Puppenspielen mit besonderem Augenmerk auf große Formate. Diese beiden Missionen werden mit einem ehrgeizigen kulturellen Aktionsprogramm und dem Beitrag zur beruflichen Strukturierung des Sektors einhergehen.

Die sieben bereits als nationale Marionettenzentren in Vorbereitung» anerkannten Stätten können ihre Anträge auf Gütezeichen bereits 2022 einreichen, und rund zehn Einrichtungen im gesamten Staatsgebiet könnten mittelfristig mit einem Gütezeichen versehen werden.