Die Kulturministerin Françoise Nyssen hat heute die Preisträger des Albums der jungen Architekten und Landschaftsarchitekten (AJAP) bekannt gegeben 1980 gegründet, um jungen Fachleuten aus diesen beiden Berufen, Architekten und Landschaftsarchitekten, den Zugang zu Aufträgen zu erleichtern.

Die AJAP, die seit 2001 alle zwei Jahre vom Ministerium für Kultur mit Unterstützung der Stadt der Architektur und des Kulturerbes organisiert werden, stehen jungen Architekten und Landschaftsarchitekten unter 35 Jahren ohne Staatsangehörigkeitserfordernis offen, ein Projekt in Frankreich durchgeführt oder an einem Wettbewerb teilgenommen haben.

Der Wettbewerb zeichnet Projekte und Arbeiten aus, die sich durch Seriosität, Innovationskraft und Engagement auszeichnen und neue Denkansätze zur Architektur und Landschaft von morgen eröffnen.

Für die Sitzung 2018, die unter dem Vorsitz der Kultusministerin stattfand, wurde die Jury von Claire Gautier, Landschaftsarchitektin, und Jean-Marc Ibos, Architekt, Nationaler Preis für Architektur 2016, geleitet. Die Jury, die sich aus 15 Architekten, Landschaftsarchitekten, Bauherren, Pressevertretern und institutionellen Akteuren zusammensetzte, traf sich am 27. und 28. März, um die 159 Dossiers einer internationalen Ausschreibung zu prüfen.

Die Preisträger der Session 2018 der Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten sind:

Landschaftsgärtnerisch

  • Grégory MORISSEAU von der Agentur CHORÈME
  • Elise und Martin HENNEBICQUE
  • Hervé DER SAHAKIAN von der Werkstatt HERVÉ DER SAHAKIAN
  • Mathieu DELMAS und Léa HOMMAGE an die Werkstatt FORM UND VERWENDUNG
  • François HÉRISSET und Damien ROGER von der Agentur PALUDES

Architekten

  • Charlotte LOVERA und Elise GIORDANO von der Werkstatt AÏNO    
  • Laurent DIDIER, Mathieu LE NY und Louis LEGER von der Agentur BAST
  • Sophie DELAGE und Mathieu GRENIER von der Werkstatt COMBAS ARCHITECTS
  • Mathilde GAUDEMET und Arthur OZENNE von der Agentur DIXNEUFCENTQUATREVINGTSIX
  • Jean-Benoît VÉTILLARD von der Agentur JEAN-BENOÎT VÉTILLARD ARCHITECTURE        
  • Jean-François MADEC von der Agentur JEAN-FRANÇOIS MADEC ARCHITECT   
  • Jérôme GLAIROUX von der Agentur LINK ARCHITECTES
  • Sébastien MAGREZ von der Werkstatt MIMA         
  • Jean-Mathieu von LIPOWSKI, Alicia ORSINI und François TRAMONI

der Agentur ORMA ARCHITETTURA

  • Paul VINCENT von der Agentur PAUL VINCENT ARCHITECTURE
  • Régis ROUDIL von der Werkstatt RÉGIS ROUDIL ARCHITECTES      
  • Valentine GUICHARDAZ-VERSINI aus dem Workshop RITA                                 
  • Damien ANTONI und Achille BOURDON von der Agentur SYVIL - ARCHITEKTUR DES STADTSYSTEMS
  • Mathieu BARRÉ, François GUINAUDEAU und Romain PRADEAU von der Agentur TITAN
  • Ludovic ZACCHI von der Agentur ZACCHI                     

Mit der Auswahl von Teams von Landschaftsarchitekten wollte Claire Gautier das Ergebnis einer Beziehung zwischen einer Gesellschaft und ihrem Territorium, einer sensiblen und kulturellen Beziehung, hervorheben. Die Landschaft soll ein gemeinsames Diskussionsthema und kein persönliches Objekt der Aneignung sein, einen Raum für den Dialog zwischen allen Bereichen der Gestaltung bieten».

Jean-Marc Ibos wollte «mit der Arbeit der jungen Teams den Wunsch feiern, Architektur und Landschaft als kulturellen Vektor zu betrachten, der sowohl Mut als auch Experimentierfreude hervorhebt».

Die AJAP-Preisträger 2018 werden zwei Jahre lang von einer vom Kulturministerium in Zusammenarbeit mit der Cité de l'Architecture et du Patrimoine und dem französischen Institut durchgeführten Förder- und Valorisierungskampagne profitieren, die Folgendes umfasst:

  • die Veröffentlichung eines Katalogs, einer speziellen Website sowie die Teilnahme an Fachmessen wie dem Internationalen Immobilienmarkt (Mipim) in Cannes.
  • eine Wanderausstellung in Frankreich und im Ausland, die an jedem Ort, an dem sie präsentiert wird, Gelegenheit bietet, Debatten und Begegnungen mit den lokalen Kreisen der Architektur, der Landschaft und der Kultur zu organisieren. Die Ausstellung der AJAP 2018 wird vom 19. Oktober bis 10. Dezember in der Stadt der Architektur und des Kulturerbes präsentiert und anschließend in Frankreich unterwegs sein.
  • Unterstützung durch einen Patenklub 2018-2020. Im Jahr 2018 wollte die Kultusministerin, dass öffentliche und private Wirtschaftsakteure die AJAP-Preisträger näher und sichtbarer begleiten. Ein privilegierter Patenclub von etwa 15 Mitgliedern hat sich bereit erklärt, diese neue Promotion durch sofortige Verpflichtungen zu unterstützen.

Diese Mobilisierung zugunsten junger talentierter Fachkräfte ist Teil der Politik des Kulturministeriums zugunsten der Kulturschaffenden und veranschaulicht den Ehrgeiz von Françoise Nyssen, ein hochwertiges kulturelles Alltagsumfeld für das größte Publikum zu fördern viele.