Zum zweiten Mal in Folge hat das Kultusministerium im Rahmen des Festivals «Museen(em)portable» drei Jugendpreise verliehen.

Dieses von Museumexperts organisierte Festival ermöglicht es Besuchern von Museen, Schlössern und Denkmälern, mit ihrem Handy einen Film über ihr Besuchserlebnis zu drehen.

Die Produktion dieser Filme von maximal drei Minuten ermöglicht es, ein polymorphes Medium hervorzuheben, das heute von jedem verwendet wird, dem Mobiltelefon, das bei der Konstruktion des Besuchserlebnisses stark eingesetzt wird.

Im Anschluss an die Mission Museen des 21. Jahrhunderts, die Anlass für den Bericht Erfinden von Museen für morgen gab, hat das Kulturministerium seine Unterstützung für das Festival mit der Verleihung eines besonderen Preises für die Anerkennung von Jugendfilmen erneuert, in Gruppen oder einzeln.

Diese Auszeichnung ist eine Gelegenheit, die Bedeutung der Kunst- und Kulturbildungspolitik hervorzuheben, die darauf abzielt, den Blick junger Besucher oder zukünftiger Besucher zu formen und sie zu Kulturschmugglern zu machen.

Die Preisträger sind:

- 1. Preis: Tanz bei Soulages, zweisprachige Klasse der 4. Klasse des Collège Escholiers de la Mosson, Montpellier, Musée Soulages, Rodez

- 2. Preis: Lesen im Museum, Sarah MEYER, Bordeaux, Musée d'Aquitaine, Bordeaux

- 2. Preis ex aequo: Blockiert im Museum, Pauline VALLIER und Link PHAM, La Rochelle, Naturkundemuseum von La Rochelle.

Die Filme können auf angesehen werden www.culturecommunication.gouv.fr/Thematik/Museen