Kulturminister Franck Riester begrüßt den erfolgreichen Abschluss der ersten nationalen Qualifizierungskampagne als Dozent und Professor der Nationalen Hochschulen für Architektur (ENSA).

Die Erstellung einer Liste von Qualifikationen für Dozenten oder Professoren ist eine der Aufgaben des neuen Nationalen Rates der Lehrer-Forscher der Nationalen Hochschulen für Architektur (CNECEA)vom Ministerium für Kultur am 5. November 2018 eingerichtet.

Franck Riester begrüßt die Arbeit des CNECEA unter dem Vorsitz von Richard Klein, Professor an der Nationalen Hochschule für Architektur und Landschaft in Lille (ENSAP Lille), und dessen beiden stellvertretenden Vorsitzenden Béatrice Mariolle, Professorin an der ENSAP in Lille, und Catherine Deschamps, Dozent an der ENSA Paris-Val de Seine. Das CNECEA besteht aus 72 Mitgliedern, die von der Gemeinschaft der Lehrer-Forscher der ENSA gewählt und vom Kultusminister ernannt werden.

Die vom CNECEA seit seiner Einrichtung durchgeführten Arbeiten haben dazu geführt, dass der Kulturminister nach seiner Plenartagung Anfang April 2019 eine nationale Liste von 488 Befähigungsnachweisen als Dozenten und 91 Befähigungsnachweisen als Dozenten an nationalen Architektur- und Landschaftshochschulen (ENSAP). Diese Liste wurde am 8. April 2019 veröffentlicht.

Die Registrierung auf der Qualifikationsliste ermöglicht es den Gewinnern, an den ersten Auswahlverfahren für die Einstellung von ENSA-Forschern teilzunehmen, die im Mai 2019 an jeder Einrichtung eröffnet werden.

Diese erste Qualifizierungskampagne ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der ENSA-Reform, mit dem Ziel, die Schulen und ihre Lehrkräfte vollständig in die Dynamik der Hochschulbildung einzubeziehen und an der doppelten akademischen und beruflichen Verankerung der Architekturausbildung teilzunehmen.

 

Die Schaffung von zwei Lehrkräften-Forschern stärkt die Fähigkeit der ENSAP, ihr Fachwissen zur Unterstützung der öffentlichen Politik bereitzustellen. Sie garantiert die Exzellenz der Ausbildungen, die in den Einrichtungen auf der Grundlage von Forschung angeboten werden, und damit die Kompetenz der jungen Absolventen der Architektur, zukunftsweisende Antworten auf die Fragen der heutigen Gesellschaft zu geben, in Bezug auf die Lebensqualität und die ökologische Energiewende.