Die Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin erteilt ihre Zustimmung zur Ernennung von Peggy Donck zur Leitung des Centre National des Arts du Cirque (CNAC), die am 21. Oktober 2021 unter dem Vorsitz von Frédéric Durnerin getroffen wurde.

Peggy Donck ist Produktionsleiter der Firma XY. Das Unternehmen wurde 2005 auf Initiative von Abdel Senhadji und Mahmoud Louertani gegründet und hat sich zu einem Referenzteam in der französischen und internationalen Akrobatiklandschaft entwickelt.

Peggy Donck war zuvor Produktionsleiterin der Firma «Un Loup pour l'Homme» und des Kollektivs AOC sowie Generalsekretärin von «Hors les Murs», Centre National de Ressources pour le Cirque et les Arts de la Rue.

Seine Vision von Kunst, sein Verständnis für die verschiedenen Herausforderungen des gesamten Zirkus-Sektors und sein Wissen über Künstler aller Disziplinen werden es ihm ermöglichen, den circassischen Künstlern die Werkzeuge zu geben, um die Ästhetik des Zirkus von morgen zu schaffen.

Peggy Donck übernimmt das Amt am 1sich setzen Januar 2022 nach Gérard Fasoli, seit 2013 Direktor des CNAC, der seine Rentenansprüche geltend gemacht hat. Roselyne Bachelot-Narquin begrüßt die unermüdliche Arbeit, die sie unternommen hat, um das CNAC auf einem hohen künstlerischen und pädagogischen Niveau zu halten.

 

Das CNAC wurde 1985 vom Kultusministerium gegründet und ist eine Hochschule für Bildung, Ressourcen und Forschung, die sich dem zeitgenössischen Zirkus widmet.

Rund 400 Künstler, die 35 Nationalitäten repräsentieren, stammen aus der Exzellenzbildung der Hochschule des CNAC: der Ecole Nationale Supérieure des Arts du Cirque (ENSAC). Diese Künstler sind heute wichtige Akteure der internationalen Kunstszene.

Als Zentrum des lebenslangen Lernens, aber auch als Zentrum der Ressourcen und der internationalen Forschung verteidigt das CNAC die Werte des circassischen Geistes, darunter Strenge, Selbstbeherrschung, Kollektivgefühl, Respekt vor dem anderen.

Das CNAC ist eine auf seinem Territorium verankerte Institution, die Künstlern, Forschern oder Fachleuten der Zirkus- und darstellenden Künste sowie der breiten Öffentlichkeit offen steht. Es hat den Ehrgeiz, an der Spitze der pädagogischen, künstlerischen, wissenschaftlichen und technischen Innovation zu stehen, um sich noch mehr in den Dienst seiner Branche und im weiteren Sinne der darstellenden Künste zu stellen.