Auf Vorschlag des Verwaltungsrats des Pariser Kammerorchesters unter dem Vorsitz von Brigitte Lefèvre haben Rima Abdul Malak, Kultusminister, und Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, die Ernennung genehmigt, von Jörn Tews als Generaldirektor des Pariser Kammerorchesters. Er trat die Nachfolge von Nicolas Droin an, der dem Théâtre national de l'Opéra-Comique beitrat.

Nach einem Studium der Orchesterleitung, der Musikwissenschaft und des Rechts absolvierte Jörn Tews einen Master in European Business an der ESCP Paris und der MDI Gurgaon in Indien. Nach Praktika als Assistent des Dirigenten an der Hamburger Oper und in der Produktionsabteilung des Pleyel-Saals wechselte er 2010 zu Kajimoto concerts management in Paris, Peking und Tokio. Jörn Tews leitet hier die Projekte und Tourneen und organisiert fast 50 Tourneen mit den größten internationalen Orchestern und Künstlern. 2017 wechselte er an die Opéra National de Paris als Verwalter der musikalischen Formationen und Chöre der Oper, wo er fast 300 ständige Musiker und Choristen versammelte.

Der Verwaltungsrat betonte die hohe Qualität des von Jörn Tews vorgestellten Projekts, das durch sein Know-how, seine tiefe Erfahrung mit Orchestern und sein umfassendes Wissen über die internationale Musikwelt unterstützt wird. Diese Eigenschaften werden für die Suche nach der neuen musikalischen Leitung des Pariser Kammerorchesters als Ersatz für den kürzlich verstorbenen Lars Vogt entscheidend sein. Das von Jörn Tews vorgeschlagene Projekt eines Bürgerorchesters ist fester Bestandteil der Identität des Pariser Kammerorchesters. Auf diese Weise wird die erzieherische und kulturelle Dimension gestärkt, ebenso wie ihr Engagement für die Bürger und ihre Nachbarschaftsarbeit in den Gebieten von Paris und des Grand Paris.

Die Kulturministerin, die Bürgermeisterin von Paris, die Vorsitzende des Verwaltungsrats des Pariser Kammerorchesters und ihre Mitglieder danken Nicolas Droin für die 10 Jahre, die er an der Spitze dieses zutiefst veränderten Orchesters verbracht hat, Er wurde paritätisch und einer der jüngsten in Frankreich.