Die Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin stimmte dem Vorschlag zu, David Bobée in die Leitung des Théâtre du Nord, des nationalen Theaterzentrums von Lille-Tourcoing, zu ernennen.

Der 1978 geborene David Bobée wurde an der Universität Caen-Normandie in Film und darstellender Kunst ausgebildet, bevor er Mitarbeiter von Eric Lacascade und Pascal Rambert war und dann die Rictus-Kompanie gründete. Im Jahr 2013 wurde er zum Leiter des nationalen Theaterzentrums von Normandie-Rouen ernannt und leitete an mehreren Standorten ein multidisziplinäres, generationenübergreifendes und internationales Projekt mit dem Ziel, neues Publikum zu gewinnen.

David Bobée möchte, dass das Théâtre du Nord unter seiner Leitung ein Ort des dynamischen, offenen und gemeinsamen Schaffens wird. Begleitet von Armel Roussel, Eva Doumbia und Virginie Despentes, Er will das dramatische Zentrum zu einem Haus machen, das sich für nachhaltige Entwicklung einsetzt, und zu einem Gleichstellungslabor, das in der Lage ist, neue Wege gegen alle Formen von Identitätsverlust und Diskriminierung aufzuzeigen. Chancengleichheit und Weltoffenheit werden sein Wirken an der Spitze der Ecole du Nord bestimmen, deren Leitung er auch mit dem Wunsch übernehmen wird, neue Profile transdisziplinärer Künstler zu schaffen. 

David Bobée möchte auch den regionalen Teams besondere Aufmerksamkeit widmen, indem er eine regionale Produktionsplattform einrichtet, sowie dem Roaming, das er als eine Möglichkeit sieht, das Gebiet der Hauts-de-France zu erschließen, die Öffentlichkeit zu erweitern und zu diversifizieren.

David Bobée wird bald sein Amt antreten, als Nachfolger von Christophe Raucksich setzen Januar 2021 an die Leitung des Théâtre de Nanterre-Amandiers. Roselyne Bachelot-Narquin begrüßt die Aktion des Letzteren an der Spitze des Théâtre du Nord, der unter seiner Leitung zu einem Ort geworden ist, der für die Qualität und Vielfalt seines Programms bekannt ist, das ein großes und verjüngtes Publikum ansprechen konnte.