Die überseeische Ministerin Annick Girardin und der Minister für Kultur, Franck Riester, haben den Bericht der interparlamentarischen Arbeitsgruppe über die Sichtbarkeitsindikatoren der Überseegebiete im öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Bereich erhalten, gemeinsam mit Senatorin Catherine Conconne und Abgeordneter Raphaël Gérard.

Diese Arbeitsgruppe wurde am 14. November 2018 auf Wunsch des Premierministers im Rahmen der Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks eingerichtet die Überseegebiete in den Mittelpunkt des öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Dienstes und nicht mehr in die Randgebiete zu stellen.

Bei dieser Gelegenheit stellte die Regierung gegenüber der Gruppe France Télévisions die Bedingungen für eine gerechtere Vertretung der Überseegebiete in den Angeboten des öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Sektors im Hinblick auf das Ende der terrestrischen Ausstrahlung Frankreichs bis 2020 fest:

- zahlenmäßige, messbare und öffentliche Programmzusagen der Präsenz der Überseegebiete auf den Antennen von France Télévisions;

- Entwicklung eines erweiterten digitalen Übersee-Portals zur Aufwertung der Überseeprogramme La 1wieder ;

- Beibehaltung eines Finanzrahmens von 10 Mio. € für Meereskoproduktionen;

- Gründung einer Redaktion aus den Teams von Frankreich, die die Rolle des Leiters des Übersee-Netzwerks übernehmen soll La 1wieder ;

- Umstellung auf HD Definition Übersee La 1wieder in TNT;

- Stärkung der Abdeckung durch Überseeteams La 1wieder der Aktualität der Länder ihres regionalen Einzugsgebiets.

 

Die Minister danken der von Raphaël Gérard und Catherine Conconne geleiteten Arbeitsgruppe der Abgeordneten, die diese Überlegungen geleitet haben, und haben den beiden Berichterstattern bestätigt, dass ihren Empfehlungen große Aufmerksamkeit gewidmet wird. Sie ersuchten ihre Dienststellen, diese Empfehlungen gemeinsam zu prüfen und die Bedingungen für die Umsetzung der von France Télévisions eingegangenen Verpflichtungen zu prüfen; um sicherzustellen, dass sie zum Zeitpunkt der Einstellung der terrestrischen Übertragung in Frankreich vollständig umgesetzt werden. Ô. Einige dieser Verpflichtungen werden bereits von der Gesellschaft umgesetzt: Benennung eines Koordinators für die Überseegebiete in der nationalen Redaktion, Ausstrahlung des Kanals Franceinfo: Seit dem 8. April 2018 wird in Übersee DVB-T in der gleichen Weise wie in Frankreich ausgestrahlt, wobei die Zahl der ausgestrahlten ultramarinen Themen und Programme zugenommen hat. Die Modalitäten für die Überwachung dieser Verpflichtungen werden formalisiert und in das Lastenheft von France Télévisions übernommen, das weiterhin neue Vorschläge zur Erreichung dieses Ziels ausarbeitet.

Die Regierung ist nach wie vor fest entschlossen, das Ziel der Präsenz der Überseegebiete im Zentrum des öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Sektors wirksam und messbar zu machen.