Das Kulturministerium veranstaltete am Mittwoch, den 26. September, anlässlich des Europäischen Tages der Sprachen ein Fachtreffen zum Thema «Werbung und französische Sprache».

Gemeinsam organisiert von der Generaldelegation für die französische Sprache und die französischen Sprachen (DGLFLF) des Kultusministeriums, die insbesondere für die Überwachung des «Toubon-Gesetzes» zuständig ist, und der Regulierungsbehörde für professionelle Werbung (ARPP)Dieser Dialog ermöglichte es, Werbetreibenden und Werbetreibenden das Wort zu erteilen, um die Herausforderungen des Sprachgebrauchs, vor allem des Französischen, besser zu verdeutlichen.

Der Austausch stützte sich auf die Veröffentlichung einer aktualisierten ARPP/DGLFLF-Studie über fast 20'000 Werbebotschaften, die von Januar bis April 2018 in Printmedien, audiovisuellen Medien, Plakaten und zum ersten Mal zu diesem Thema ausgestrahlt wurden in den sozialen Netzwerken.

Dominique Wolton, Vorsitzender des Rates für Werbeethik, schloss diesen Morgen.

Für das Kultusministerium ging es zum einen darum, die Kreativität zu würdigen, die in mehreren Kampagnen im Gebrauch der französischen Sprache zum Ausdruck kam, und zum anderen daran zu erinnern, dass unsere Bürgerinnen und Bürger den Platz unserer Sprache im Alltag im öffentlichen Raum und in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im Allgemeinen beachten. Das Kulturministerium wird diese Fragen im Geiste des Aktionsplans «Eine Ambition für die französische Sprache und die Mehrsprachigkeit», der am 20. März vom Präsidenten der Republik vorgestellt wurde, weiterhin aufmerksam verfolgen.