Um den Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs auf die Wirtschaftstätigkeit Rechnung zu tragen, und in Übereinstimmung mit den Ankündigungen des Präsidenten der Republik vom 12. März 2020, die Netzwerke der Urssaf und Corporate Tax Services (EIS) besondere Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen einleiten.

1. Zu den Sozialversicherungsbeiträgen bei den Urssaf
Für die Unternehmen gilt:
Arbeitgeber, deren Urssaf-Ablaufdatum am 15. des Monats liegt, können die Zahlung ihrer Lohn- und Arbeitgeberbeiträge ganz oder teilweise bis zum 15. März 2020 verschieben. Das Datum der Zahlung dieser Beiträge kann bis zu 3 Monaten verschoben werden: Informationen über das weitere Vorgehen werden später mitgeteilt. Es werden keine Strafen verhängt.

Wie kann die Höhe der Beitragszahlung am 15. März angepasst werden?
Die Arbeitgeber können ihre Zahlung entsprechend ihren Bedürfnissen anpassen: Betrag 0 oder Betrag, der einem Teil der Beiträge entspricht.
Erster Fall - Der Arbeitgeber hat seine DSN vom Februar 2020 noch nicht online eingereicht: Er kann sie bis einschließlich Montag, dem 16. März 2020, einreichen, indem er seine SEPA-Zahlung innerhalb dieser DSN moduliert.
Zweiter Fall – Wenn der Arbeitgeber seine DSN vom Februar 2020 bereits hinterlegt hat: Er kann seine Zahlung auf zwei Arten ändern: oder durch Einreichung einer DSN «storniert und ersetzt» mit Änderung der Urssaf-Zahlung bis Donnerstag, 19. März um 12 Uhr, durch Änderung seiner Urssaf-Zahlung (Achtung, nur wenn der Arbeitgeber am Ende des 15. Monats ist) nach einer auf der Website verfügbaren Vorgehensweise http://www.dsn-info.fr/documentation/telepaiementservices-urssaf.pdf
Dritter Fall - Der Arbeitgeber zahlt seine Beiträge außerhalb der DSN: Er kann den Betrag seiner Überweisung anpassen oder keine Überweisung vornehmen.

Wenn sich der Arbeitgeber nicht für einen Aufschub aller Beiträge entscheiden und die Lohnbeiträge lieber zahlen möchte, kann er wie üblich die Zahlung der Arbeitgeberbeiträge staffeln. Dazu kann er sich in seinen Online-Bereich auf urssaf.fr einloggen und seine Situation per Messaging melden: «Neue Nachricht» / «Eine deklarative Formalität» / «Außergewöhnliche Situation melden». Sie erreichen den Urssaf auch telefonisch unter 3957 (0,12€ / min + Anrufpreis). Für Arbeitgeber, deren Kündigungsfrist am 5. des Monats liegt, werden ihnen im Hinblick auf den 5. April Informationen zu einem späteren Zeitpunkt übermittelt. Letzter Punkt: Eine Verschiebung oder Fristvereinbarung ist auch bei Zusatzrentenbeiträgen möglich. Die Arbeitgeber werden aufgefordert, sich an ihre ergänzende Altersversorgung zu wenden.

Für Selbständige gilt:
Die monatliche Fälligkeit am 20. März wird nicht abgebucht. In Erwartung künftiger Maßnahmen wird der Betrag dieser Frist auf die späteren Fälligkeiten (April bis Dezember) geglättet. Zusätzlich zu dieser Maßnahme können Selbständige beantragen:
- Einräumung von Zahlungsfristen, auch im Voraus, ohne Verzugszuschlag oder Vertragsstrafe;
- eine Anpassung ihres Beitragsplans, um bereits jetzt einem Rückgang ihres Einkommens Rechnung zu tragen, indem ihr Einkommen neu berechnet wird, ohne die jährliche Erklärung abzuwarten;
- die Intervention der sozialen Maßnahmen zur teilweisen oder vollständigen Übernahme ihrer Beiträge oder zur Gewährung einer außerordentlichen finanziellen Unterstützung.

Welche Schritte werden unternommen?
Handwerker oder Händler:

- Per Internet auf secu-independenants.fr, Mein Konto für eine Anfrage nach Zeit oder geschätzte Einnahmen
- Per E-Mail, Betreff «Ihre Beiträge», Grund «Zahlungsschwierigkeiten»
- Telefonisch unter 3698 (Gratis-Service + Gesprächspreis)

Freiberufliche Tätigkeiten und Tätigkeiten:
- Im Internet mit dem Online-Bereich auf urssaf.fr verbinden und eine Nachricht über die Rubrik «Eine deklarative Formalität» > «Außergewöhnliche Situation melden» senden.
- Telefonische Kontaktaufnahme mit dem Urssaf unter 3957 (0,12 € / min + Abrufpreis) oder unter 0806 804 209 (Gratisservice + Abrufpreis) für Ärzte und medizinische Hilfskräfte.

2. Zu den bei den Unternehmenssteuerämtern (EIS) der DGFiP zu entrichtenden Steuern

Für die Unternehmen (oder Wirtschaftsprüfer, die in dieser Situation für Kunden tätig sind) Es ist möglich, beim Finanzamt der Unternehmen den Aufschub der Zahlung der nächsten direkten Steuern (Anzahlung, Lohnsteuer) ohne Vertragsstrafe zu beantragen.

Wenn sie ihre Termine im März bereits erfüllt haben, haben sie möglicherweise noch die Möglichkeit, das SEPA-Lastschriftverfahren bei ihrer Online-Bank abzulehnen. Andernfalls haben sie auch die Möglichkeit, die Erstattung bei ihrer Unternehmenssteuerbehörde zu beantragen, sobald die Abgabe erfolgt ist.

Für SelbständigeDer Steuersatz und die Vorauszahlungen können jederzeit an der Quelle angepaßt werden. Es ist auch möglich, die Zahlung ihrer Quellensteuervorauszahlungen auf ihr Geschäftseinkommen von einem Monat auf den anderen bis zu drei Mal zu verschieben, wenn ihre Anzahlungen monatlich sind, oder von einem Quartal auf das andere, wenn ihre Anzahlungen vierteljährlich sind. Alle diese Schritte sind über ihren speziellen Bereich unter der Rubrik «Meine Quellensteuer verwalten» zugänglich: Jede Intervention vor dem 22. des Monats wird für den folgenden Monat berücksichtigt.

Für die Verträge der Monatsrechnung Für die Zahlung des CFE oder der Grundsteuer ist es möglich, es auf Steuer.gouv.fr oder durch Kontaktaufnahme mit dem Service Lastschriftzentrum zu unterbrechen: der restliche Betrag wird ohne Vertragsstrafe vom Saldo abgebucht.

Um alle Formalitäten zu erleichtern, stellt die DGFiP ein Antragsmuster zur Verfügung, das auf der Website impots.gouv.fr erhältlich ist und an die Abteilung für Unternehmenssteuern gerichtet werden kann.
=> Siehe «Nützliche Dokumentation» auf der Seite: https://www.impots.gouv.fr/portail/node/9751

Bei Schwierigkeiten bei der Zahlung von Steuern, zögern Sie nicht, sich an die Steuerbehörde der Unternehmen zu wenden, durch die sichere Nachrichtenübermittlung in ihrem Arbeitsbereich, per E-Mail oder Telefon.