Das Kulturministerium präsentiert vom 17. Juni bis 17. Juli 2019 in der Halle des Hauses der Guten Kinder eine Ausstellung über die Kulturrouten des Europarates.

Für Franck Riester, Minister für Kultur, Das materielle und immaterielle Erbe ist eines der wichtigsten Elemente beim Aufbau eines Europas der Kultur. Die Kulturrouten des Europarates überschreiten Grenzen und vereinen die Länder um gemeinsame Themen. Ich freue mich, dass Frankreich das Land ist, aus dem die meisten dieser Schaltungen ausstrahlen. »

Vom Kulturministerium getragen und im Rahmen des französischen Vorsitzes des Europarates in Partnerschaft mit dem Europäischen Institut für Kulturrouten im Großraum Luxemburg organisiertDiese Ausstellung aus dem Herzogtum Luxemburg mit rund 30 Kakemonos markiert das 70. Jubiläum des Europarates und das 60. Jubiläum des Kulturministeriums.

Heute passieren 30 der 38 zertifizierten Routen in Europa Frankreich. Es ist zum Beispiel erwähnenswert, dass Notre-Dame de Paris an der Kreuzung von 7 Routen ist: Route Saint-Martin de Tours, Europäische Route des jüdischen Erbes, Cluniazensische Stätten in Europa, Via Charlemagne, Reiseziel Napoleon, Straßen des Impressionismus und die Straße der Befreiung in Europa.

Frankreich ist diesem Vorzeigeprogramm des Europarates sehr verbunden. Sie hat ihn seit seiner Gründung im Jahr 1997 durch Catherine Lalumière, damals Generalsekretärin des Europarates, unterstützt, da er zu einem besseren Bewusstsein für die Identität und das europäische Projekt und zum Aufbau des großen Europas des Erbes beiträgt.

Die Kulturrouten führen durch den gesamten europäischen Kontinent, richten sich an alle Zielgruppen und decken eine breite Palette von Themen ab: Kulturerbe, Landschaften, immaterielles Erbe und Ideen, künstlerisches Schaffen, Musik, Europa des Friedens und des Geistes. Diese Kulturrouten zeigen auf diese Weise auf einer Reise durch Raum und Zeit, dass Erbe und Kultur von verschiedenen Ländern Europas geteilt werden, dass sie die europäischen Bürger miteinander verbinden, und zwar im Hinblick auf Grundwerte: Menschenrechte, kulturelle Demokratie, Vielfalt und kulturelle Identität, interkultureller Dialog, Zugang zum kulturellen Erbe....

Schließlich sind diese Routen nicht nur touristische Routen, sie sind eine Schlüsselressource für die Attraktivität der Gebiete, verantwortungsvollen Tourismus und nachhaltige Entwicklung.

Ausstellung: Die Kulturrouten des Europarates in Frankreich

Juni - 17. Juli 2019, Montag bis Freitag von 8.30 bis 20.00 Uhr

Eröffnung: 17. Juni um 13 Uhr

Ministerium für Kultur, 182 rue Saint-Honoré, 75001 Paris