Am 2. April 2021 nimmt das Kulturministerium am Welttag der Sensibilisierung für Autismus teil und beleuchtete seine Fassade in Blau. Diese Initiative, die von der Staatssekretärin für Behinderte, Sophie Cluzel, ins Leben gerufen wurde, besteht darin, nachts die symbolischen Denkmäler Frankreichs und in diesem Fall den Palais-Royal blau zu beleuchten.

Dieses Ereignis wird den 3. Jahrestag der nationalen Strategie 2018 - 2022 für Autismus feiern.

Die Beteiligung des Kultusministeriums an dieser Aktion ist Teil einer proaktiven Politik für die Einbeziehung und den Zugang aller Zielgruppen zur Kultur.

Für Menschen mit psychischen und kognitiven Behinderungen engagiert sich das Kulturministerium in Zusammenarbeit mit dem Verein Ciné-ma différence für die Verallgemeinerung des Programms «Relax», das integrative Darstellungen bietet und alle Zielgruppen einbezieht, behindert oder nicht. Während dieser Sitzungen wird eine wohlwollende und entspannte Umgebung geschaffen, in der jeder die Show genießen und seine Emotionen ohne Angst oder Zwang erleben kann, dank eines angepassten Protokolls, das Menschen mit Behinderungen und ihrer Umgebung beruhigt, Aber auch das Publikum, das nicht von der Behinderung betroffen ist, die Profis im Saal und die Künstler.

Darüber hinaus wird das Ministerium für Kultur im Herbst einen Leitfaden zur integrativen Repräsentation veröffentlichen, um diese Richtlinie auf alle seine Netzwerke für Kreation, Produktion und Verbreitung auszuweiten.

Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) betreffen jedes Jahr etwa 7.500 Kinder, und die Hohe Gesundheitsbehörde schätzt, dass in Frankreich etwa 100.000 Jugendliche unter 20 Jahren und fast 600.000 Erwachsene autistisch sind.