Das Kulturministerium mit seinem Stand «Vive la lecture! » auf der Messe Livre Paris

Die Messe Livre Paris, die dieses Jahr von Freitag, dem 16. März, bis Montag, dem 19. März, im Parc des Expositions de la Porte de Versailles stattfindet, ist ein Muss für Schauspieler der Buchkette und Buchliebhaber.

Das Kulturministerium ist diesem Treffen treu geblieben, sowohl durch seine Anwesenheit als auch durch seine Veranstaltungen für das Publikum am Stand namens «Vive la lecture! » durch die Organisation von Rundtischgesprächen und eine Reihe von Online-Veröffentlichungen auf der Messe.

Der Stand «Lang lesen! »

Im Rahmen seiner Politik zugunsten des Buches und der Bibliotheken, der Entwicklung des Lesens, dere Ministerium für Kultur (Generaldirektion Medien und Kulturwirtschaft/ Abteilung Buch und Lesen) bietet dem Publikum von Livre Paris drei Bereiche, die sich auf die Leseempfehlung konzentrieren:

- Eine Animation, in der das junge Publikum aufgefordert wird, ein Buch über einen digitalen Tag zu empfehlen, der in den sozialen Netzwerken verbreitet wird: Sag, was du lesen sollst

- Ein Bereich mit Lesetipps: Lesegeheimnisse

- Ein Salon littéraireDort werden stündlich von 11.00 bis 18.00 Uhr Leseclubs organisiert, Treffen mit Autoren, Buchhändlern, Buchhändlern, Bibliothekaren, die ihre Leidenschaft für das Lesen weitergeben, empfehlen und teilen (Platz P12).

Zahlreiche Autoren und Künstler werden an den drei Messetagen anwesend sein,

Samstag, 17. März: Agnes Mathieu- Daudé, Victor Coutard, Pavel Basinski, Mx Cordelia, Amandine Dhée, Marc Boutavant, Natalia Ivanovna, Franck Pavloff ...

Sonntag, 18. März: Karine Tuil, Yves Michaud, Thimothée de Fombelle, Sami Tchak, Amélie De Bourbon Parme, Salwa Al Neimi ...

Montag, 19. März: Floriane Brun, Geneviève Clastres, Chékéba Hachémi ...

 

Der Stand richtet sich sowohl an die breite Öffentlichkeit als auch an Buch- und Lesefachleute. Sein Ziel ist:

  • Förderung der Freude am Lesen, des Geschmacks von Entdeckungen, des Austauschs und des Teilens durch Animationen
  • Machen Sie das Buch und das Lesen für alle Zielgruppen zugänglich, egal ob jung oder erwachsen, französisch oder ausländisch, in der Nähe oder fern vom Lesen,
  • Bekanntmachung der Tätigkeit des Kultusministeriums und seiner Aufgaben
  • Informieren von Fachleuten über Bibliotheken über die Herausforderung der Medien- und Informationskompetenz und den öffentlichen Kauf von Büchern in Bibliotheken

Auch dieses Jahr findet am Stand die Öffentliche Bibliothek von Information (BPI), der der Öffentlichkeit seinen kostenlosen Online-Fragen- und Antwortdienst präsentiert, der allen offen steht: Eurekoi die weniger als 72 Stunden Lesetipps oder Empfehlungen von Bibliothekaren bietet.

Rundtischgespräch über Bibliotheken zur Herausforderung der Medien- und Informationsbildung

Organisiert im Zusammenhang mit der Woche der Presse und der Medien in der Schule, mit den Beiträgen der Öffentlichen Informationsbibliothek (BPI), des Zentrums für Medien- und Informationserziehung (CLEMI) und des Hauses des Buches, des Bildes und des Klangs François Mitterand (Mediatheken von Villeurbanne).
Im digitalen Zeitalter stellt die Verbreitung von Fake News und Verschwörungstheorien Informationsfachleute vor die Frage, ob sie der Öffentlichkeit die Werkzeuge an die Hand geben können, um sich vor Fehlinformationen zu schützen und kritisches Denken zu entwickeln. Genau wie Lehrer und Journalisten stehen Bibliothekare heute an vorderster Front, um diese Herausforderungen und den wachsenden Bedarf an Medien- und Informationsbildung zu bewältigen.
In diesem Rundtischgespräch wird die Legitimität der Bibliothekare zur Übernahme dieses Themas hervorgehoben und konkrete Beispiele für Maßnahmen in der Mediathek und Partnerschaften zwischen nationaler Bildung, öffentlichem Lesen und Medien vorgestellt.

Montag, 19. März, 14:00 - 15:00, Professionelle Szene

Vorstellung der neuen Ausgabe des Vademecum über den öffentlichen Ankauf von Büchern in Bibliotheken

Der Runde Tisch "Öffentliche Beschaffung von Büchern in Bibliotheken" wird die neue Ausgabe des Vademekums vorstellen, das vom Kulturministerium anlässlich der Messe veröffentlicht wurde. Durch diesen Leitfaden und die konkrete Erfahrung der Beteiligten, Es soll aufgezeigt werden, wie Bibliotheken den neuen Rechtsrahmen für das öffentliche Beschaffungswesen nutzen können, um ihre Buchkäufe zu einem Faktor zu machen, der die Dichte des Buchhändlernetzes in dem Gebiet unterstützt.
Animation von Rémi Gimazane, Leiter der Abteilung für Buchwirtschaft.
Referentin: Claire Leymonerie, Referentin der Abteilung Buchwirtschaft;
Marianne Masson, Direktorin der interkommunalen Multimedia-Bibliothek von Epinal; Olivier Rouard, Buchhandlung Charlemagne in Toulon; Tristan Wallet, Direktor der Mediathek von Marcq-en-Baroeul.

Montag, 19. März, 11:00 - 12:00, Polar Szene

 

Die Publikationen

Wie jedes Jahr am Vorabend der Eröffnung der Buchmesse Livre Paris veröffentlicht das Observatorium der DGMIC eine aktualisierte Ausgabe der Kennzahlen aus dem Bereich BuchAuf vier Seiten werden die neuesten verfügbaren statistischen Daten über die jüngsten Entwicklungen auf dem französischen Buchmarkt zusammengestellt.

Die Ausgabe 2018 der Kennzahlen sowie die Zusammenfassung der Studie zur Situation der Autoren des Buches werden während der gesamten Messe am Stand Buchzugang gezeigt.

 

Die BnF und CNL werden auch bei Livre Paris vertreten sein 

Die Nationale Bibliothek von Frankreich (BNF) und der Nationales Zentrum für das Buch (CNL) öffentliche Einrichtungen unter der Aufsicht des Ministeriums für Kultur, haben auch einen Stand auf der Messe und organisieren mehrere Aktivitäten (Demonstrationen, Treffen, Podiumsdiskussionen, Konferenzen usw.).