Die Kulturministerin Rima Abdul Malak erteilt im Einvernehmen mit dem Vorstand des Orchestre Français des Jeunes (OFJ) unter dem Vorsitz von Dominique Dujols ihre Zustimmung zur Ernennung von Charlotte Ginot-Slacik zur Dirigentin des Orchesters.

Das Projekt von Charlotte Ginot-Slacik wurde für seinen innovativen und anspruchsvollen künstlerischen und pädagogischen Charakter geschätzt.

Die Hauptaufgabe des BJ ist es, angehende Orchestermusiker beruflich zu positionieren. Zu diesem Zweck wird Charlotte Ginot-Slacik die territoriale Mobilität des BJ, die Interaktion zwischen zukünftigen Orchesterprofis und der Bevölkerung unter Berücksichtigung der kulturellen Vielfalt entwickeln. Diese doppelte Ambition wird es ihnen ermöglichen, die neuen Herausforderungen des Orchesters des 21. Jahrhunderts besser zu verstehen.

Sie möchte, dass das BJ die Vielfalt der französischen Gesellschaft durch die Förderung der sozialen Inklusion stärker widerspiegelt.

Die promovierte Musikwissenschaftlerin Charlotte Ginot-Slacik besitzt einen Master in Musikpolitik an der EHESS und einen Preis für Ästhetik am CNSMD in Paris.

Sie verfügt über ausgezeichnete Kenntnisse des Symphoniesektors, der im Nationalorchester des Capitole in Toulouse erworben wurde, eine sehr reiche Erfahrung in der Ausbildung von Orchesterberufen bei der CNSMD in Lyon und in der Programmierung als künstlerische Leiterin des Festivals «die französisch-russischen Musikanten» in Toulouse.

Das Französische Jugendorchester (OFJ) wurde 1982 auf Anregung des Kultusministeriums gegründet richtet sich an junge Musikerinnen und Musiker am Ende ihres Studiums in den Konservatorien und ergänzt die Ausbildung der Hochschulen für darstellende Kunst.

Rima Abdul Malak würdigt die Arbeit des früheren Direktors dieses Orchesters, Pierre Barrois, der das BJ 25 Jahre lang leitete und die Ausbildung von Musikern bereicherte. Sie dankt auch Catherine Puig, die in den letzten Monaten die Interimsleitung hervorragend übernommen hat. 

Das BJV feiert 2022 sein 40-jähriges Bestehen und tritt am 11. Dezember in der Pariser Philharmonie unter dem musikalischen Leiter Michael Schønwandt auf.