Ich freue mich sehr, hier zu sein, für diesen Frühling von Bourges, der ein wenig den «Frühling der Festivals» läutet: Es ist eines der ersten großen Treffen Ihrer Branche; eines der ersten großen Ereignisse der Saison.

Dieses Festival wurde im Geiste der Avantgarde geboren und hat es bewahrt:

Von Jahr zu Jahr blieb er Pionier in seinem Programm: Die feine Blume der neuen Szene ist da[1] Auch dieses Jahr wieder mit den großen Namen[2] ;

Pionier in seinem territorialen Engagement, auch.

Pionier in seinen Kämpfen: Ich denke insbesondere an die Gleichberechtigung von Frauen - Männern, bei der dieses Festival an vorderster Front steht.

Ich möchte die Teams und Partner begrüßen und Boris Vedel danken[3] für diese Verpflichtungen.

Ich möchte diesen Pioniergeist begrüßen, den man hier in Bourges findet, der aber im weiteren Sinne der Lebenssaft Ihres Sektors ist.

Die französische Musiklandschaft verdankt ihre Stärke ihren Künstlern.

Aber es wäre nichts ohne Sie - Produzenten, Verleger, Agenten und Manager, professionelle Organisationen, Organisationen der kollektiven Rechtewahrnehmung, Verbände - die Risiken eingehen und sich verpflichten, sie zu begleiten.

Musik ist das tägliche Brot von Millionen Franzosen.

Das ist ein Teil unserer Identität. Als Beweis möchte ich die Wellen anführen, die durch das Verschwinden von Johnny, France Gall, Jacques Higelin, der hier einen besonderen Platz hatte, ausgelöst wurden... Ich möchte ihnen meine Anerkennung aussprechen.

Das Ministerium muss Unterstützung leisten, um dem gerecht zu werden, was Musik in unserem Land darstellt, was sie im Leben der Franzosen darstellt, in unserer Wirtschaft, in unserer Ausstrahlung im Ausland. Eine Unterstützung, die den Risiken gerecht wird, die Sie eingehen, um aufstrebende Talente zu unterstützen, die französischen Stimmen international zu fördern ...

Eine Unterstützung, die Ihren großen Herausforderungen gerecht wird: dem internationalen Wettbewerb, der digitalen Transformation. Ich bin der Meinung, dass mein Amt «mehr» für die Musik tun kann und muss, um Ihnen bei der Bewältigung dieser neuen Herausforderungen zu helfen.

Ich denke, das Konto ist nicht da. 

Wir werden eine neue Musikpolitik einführen: eine offensive Politik, die die Begleitung Ihres Studiengangs von der Wurzel - von der Ausbildung der Talente - bis zur internationalen Ausstrahlung stärkt.

Diese Politik werden wir ohne Sie nicht erreichen.

Ich bin seit meiner Ankunft in ständigem Bemühen um Abstimmung vorangekommen. Einigen sei es nicht unangenehm.

Um den Dialog mit einem großen Teil Ihres Studiengangs zu strukturieren, bin ich von der Relevanz überzeugt, eine Instanz zu schaffen, die das darstellende Leben - heute vertreten durch das CNV - mit der aufgenommenen Musik verbindet.

Viele Ihrer Herausforderungen sind gemeinsam. Dies ist der Sinn der Mission, die Roch-Olivier MAISTRE im vergangenen Jahr anvertraut wurde. Ich hatte mich gleich nach Erhalt seines Berichts Ende November zu den Empfehlungen geäußert, die ich unterstütze.

Ich bestätige Ihnen heute, dass dem Bericht gefolgt wird: Wir werden ein Nationales Musikzentrum gründen.

Die Phase der operativen Vorahnung wird in den nächsten Tagen für eine gewünschte Öffnung Anfang 2019 beginnen.

Zur Vorbereitung dieser neuen öffentlichen Einrichtung, die das CNV ersetzen wird, habe ich beschlossen, zwei Abgeordneten eine Mission zu übertragen:

Emilie Cariou, Abgeordnete der Maas, Vizepräsidentin des Finanzausschusses, die mit Ihrem Sektor bestens vertraut ist und sich insbesondere auf Steuerfragen und digitale Fragen spezialisiert hat;

An seiner Seite: Pascal Bois, Abgeordneter der Oise und Mitglied des Ausschusses für Kultur und Bildung, der sich in dieser Frage besonders engagiert.

Diese beiden Abgeordneten werden zu mir kommen, um

  • Vorbereitung des Textentwurfs zur Errichtung der neuen öffentlichen Einrichtung;
  • Klärung der Organisation und der Verwaltung;
  • Und klären Sie die Bedürfnisse der Branche und ihre Finanzierung.

Sie gehen nicht von einem leeren Blatt aus. Ich habe bereits einen globalen Rahmen definiert, den die Vorahnung präzisieren und konkretisieren soll:

Zu den Aufgaben des Zentrums: Es wird vier öffentliche Aufgaben umfassen, die heute auf verschiedene Organisationen verteilt oder nicht portiert werden - nämlich: Beobachtung der Tätigkeiten des Sektors; wirtschaftliche Unterstützung des Sektors; internationale Entwicklung und Information und Ausbildung von Fachkräften. Das Zentrum wird Subventionen wie Steuergutschriften verwalten.

Was den Aktionsradius betrifft, so haben die Missionen des CNM die Aufgabe, den gesamten Kanal zu umfassen - von der aufgenommenen Musik bis zur «Live»-Musik.

Das bedeutet nicht, dass die Musikpolitik des Ministeriums auf das CNM beschränkt sein wird. All dies ist gut mit DGCA und DGMIC verbunden.

Zwei Präzisierungen jedoch:

Erstens: Der «subventionierte Sektor» - ich denke an Opern, Orchester, Opernhäuser, Musikensembles, Festivals oder auch Bühnen der aktuellen Musik, die weiterhin direkt vom Ministerium unterstützt werden, ohne Vermittlung des Zentrums;

Und zweitens: Die Integration des französischen Exportbüros für Musik in das CNM ist nicht aktuell.

Wir haben die Fragen eines Teils der Branche gehört. Im Gegensatz dazu wird die staatliche Subvention für den Burex über den CNM laufen - genau wie die Subvention für Unifrance über den CNC im Filmsektor.

In Bezug auf die Finanzierung:

Ich sage von Anfang an: Die Schaffung eines nationalen Musikzentrums ist nur sinnvoll, wenn es über zusätzliche Mittel im Vergleich zum derzeitigen GFK verfügt;

Alle Finanzierungsmöglichkeiten müssen untersucht werden, sei es steuerlicher, haushaltspolitischer oder partnerschaftlicher Art. Roch-Olivier MAISTRE hatte vorgeschlagen: Sie verdienen eine gründliche Analyse, die die beiden Abgeordneten bis zum nächsten Haushaltsgesetz durchführen werden.

Dieses Zentrum braucht substanzielle, langfristige Mittel.

Was schließlich die Governance betrifft: Ich wünsche mir, dass der Staat eine zentrale Rolle spielt. Die parlamentarische Mission muss die Stellung der Berufsverbände und Interessenträger bestimmen.

Diese Vorahnung wird in den nächsten Tagen beginnen und im September abgeschlossen sein.

Er wird im gleichen Geiste wie der, der den Bericht MAISTRE geleitet hat: in enger Abstimmung mit Ihnen.

Es ist eine große Baustelle.

Die Diskussionen über die Gründung dieses «gemeinsamen Hauses» waren seit Jahren offen. Ein Jahr nach Beginn der Fünfjahresperiode führen wir das Projekt durch. Das Nationale Musikzentrum wird endlich entstehen. Das ist ein großer Schritt für Ihre Branche.

Er wird eine wertvolle Rolle bei der Begleitung der Musikpolitik spielen, die ich gerade entwickle.

Sie beruht auf drei Säulen:

  • Bildung;
  • Unterstützung der Wirtschaft des Sektors;
  • Die territoriale Verbreitung.

Die musikalische Erziehung ist die Mutter der Schlachten. Weil sie Berufungen hervorbringt. Weil es den Eklektizismus der Geschmäcker, Praktiken und damit die Vielfalt Ihrer Branche auf lange Sicht fördert. Weil sie das Vertrauen der jungen Menschen stärkt, die Zugang zu ihnen haben.

Die musikalische Erziehung bleibt jedoch das Privileg einer Minderheit. Ich möchte es von klein auf zu einer Chance für alle machen. Andere Länder haben dies getan: Ich denke an Finnland, wo die Schüler Musik lesen lernen, während sie das Alphabet lesen lernen. Ich denke an Großbritannien, wo Orchesterpraxis und Chor nun Pflichtkurse sind. In Frankreich wird seit Jahren von künstlerischer und kultureller Bildung gesprochen.

Aber es ist die Praxis, die den Unterschied macht: Ich mache es zu meiner Priorität. Ich möchte, dass alle Kinder ab der Grundschule zwei Stunden künstlerische Praxis pro Woche haben.

Ich habe dies meinem Kollegen vom Bildungsministerium vorgeschlagen, und ich werde dafür kämpfen, es Wirklichkeit werden zu lassen. Und innerhalb der künstlerischen Praxis wird zunächst die musikalische Praxis entwickelt.

Wir haben einen Plan «Choral» erstellt, der im Herbst mit einer «Choral»-Option im Kollegium eingeführt wird und bis 2019 zu einem Chor pro Institution führen soll.

Wir werden auch die orchestrale Praxis weiterentwickeln: Ende Mai werde ich die großen Vereinigungen, die dies tun, zusammenbringen, um eine Strategie für den territorialen Einsatz anzukündigen.

Außerdem wünsche ich mir, dass der Kulturpass für 18-Jährige mit 500€ auch Angebote für künstlerische Bildung beinhalten kann - insbesondere Musikunterricht. Daran arbeiten wir mit den betroffenen Partnern.

Die zweite Säule unserer Musikpolitik ist die Unterstützung der Wirtschaft des Musiksektors. Sie erfolgt über Kreativbeihilfen. Es geht um die Unterstützung des Exports, die ich stärken möchte. Ich habe die Subvention meines Ministeriums im Burex in diesem Jahr verdoppelt. Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich diese Dynamik ab 2019 fortsetzen möchte, wenn auch die Branche und die verschiedenen Organisationen ihre Anstrengungen verstärken: Die französische Musik ist im Ausland in Aufruhr, wir müssen sie vorantreiben. Und diese Mobilisierung muss geteilt werden.

Die Unterstützung Ihrer Branche erfolgt auch über Steuergutschriften. Diese spielen eine wichtige Rolle. Sie müssen verteidigt werden: Das Parlament bewertet in diesem Jahr alle Kultursteuergutschriften.

Ich werde für die Erhaltung der Tonträger und der darstellenden Künste kämpfen und deren Fortbestand fordern. Aber der Kampf ist nicht gewonnen. Ich appelliere auch an Ihre Mobilisierung. Wir werden Studien und Bewertungen erstellen, um die Notwendigkeit von Steuergutschriften zu beweisen, und Sie werden aufgefordert, dazu beizutragen.

Schließlich muss die Unterstützung der Wirtschaft des Sektors durch einen unerbittlichen Kampf gegen die Piraterie erfolgen. Wir müssen unser Arsenal gegen illegale Streaming-Seiten verstärken, insbesondere. Ich habe vor ein paar Tagen Ankündigungen gemacht. Ich befürworte unter anderem die Veröffentlichung einer schwarzen Liste von Hacker-Websites. Piraterie tötet unsere Kulturindustrien: Wir werden sie mit allen Mitteln an allen Fronten bekämpfen.

Dritter Pfeiler unserer Musikpolitik: die territoriale Verbreitung. Ich habe den Kampf gegen geografische Ungleichheit zu einem Schwerpunkt meines Kampfes gegen kulturelle Segregation gemacht. Die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Paris und der Provinz im Haushalt des Ministeriums ist ein Schlüssel dazu: Ich habe ihn initiiert. Ich wollte sie auch symbolisch mit dem diesjährigen Musikfest illustrieren:

Traditionell organisierte das Ministerium am 21. Juni ein großes Konzert in den Gärten des Palais Royal in Paris. Wir werden dieses Budget auf die Regionen umverteilen und Konzerte in sechs Provinzstädten organisieren. Außerdem möchte ich die Gelegenheit nutzen, um ein Wort zu den Festivals zu sagen.

Wir werden die Unterstützung des Ministeriums stärken und verbessern. Die Festivals spielen eine offensichtliche Rolle für unsere Gebiete: Bourges ist das Beispiel dafür. Und sie werden von den Franzosen bevorzugt. Ich habe Serge KANCEL zum «Ständigen Referenten für Festivals» im Ministerium ernannt, um die Umstrukturierung unserer Politik in diesem Bereich zu begleiten. Er ist für die ständige Überwachung der wirtschaftlichen Gesundheit der Festivals zuständig.

Im Juni werden wir einen umfassenden Überblick über die geplanten Veranstaltungen in Frankreich online stellen. Darüber hinaus arbeiten wir mit den lokalen und regionalen Gebietskörperschaften an der Festlegung der Kriterien für die öffentliche Unterstützung von Festivals, die bis zum Sommer zu einem Rundschreiben führen wird. Wir haben sieben identifiziert:

  • Die Qualität der Programmierung;
  • Der Beitrag zur kulturellen Vielfalt in Frankreich;
  • Bemühungen um die Öffnung neuer Zielgruppen;
  • Die Dynamik, die dem Gebiet gebracht wurde;
  • Hervorhebung des gewählten Geländes oder Denkmals;
  • Auswirkungen auf die Wirtschaft des Sektors;

Und Vorbildlichkeit in bereichsübergreifenden Fragestellungen wie Barrierefreiheit, Gleichstellung von Frauen/ Männern oder nachhaltige Entwicklung.

Schließlich ist es für die Festivals und ganz allgemein für die Live-Musik die Frage der Konzentration des Sektors, die uns mobilisiert.

Sie gefährdet direkt die kulturelle Vielfalt und führt zu einem Preisverfall, der die Ungleichheiten beim Zugang zur Kultur unter den Franzosen nährt. Diese Herausforderung erstreckt sich über alle Bereiche des kulturellen Bereichs.

Ich werde daher den Start einer «Expertenmission» auf interministerieller Ebene fordern, die die erste dokumentierte Diagnose dieser Phänomene sein soll, und es uns ermöglichen, die richtige Antwort des Staates zu finden.

Es geht nicht darum, in die Geschäftslogik einzugreifen, sondern um die Vermeidung von Monopolrisiken, um die Regulierung des Sektors - Sie wissen, dass ich mich auf europäischer Ebene dafür einsetze -, und um die gerechte Verteilung des Wertes über die gesamte Kette zu gewährleisten, Von Künstlern bis hin zu Drehern.

Das, meine Damen und Herren, sind in wenigen Worten die großen Prioritäten, die ich für den Musiksektor habe.

Es hat in den letzten 20 Jahren beispiellose Umwälzungen erlebt. Sie haben es verstanden, sich zu organisieren, Ihre Modelle zu überdenken, neu zu erfinden, was es sein musste.

Sie haben es verstanden, Talente hervorzubringen; neue Namen zu unterstützen, neue Gesichter zu schaffen; französische Künstler an die internationale Spitze zu heben. Der Staat hat Sie in dieser entscheidenden Zeit begleitet.

Er war dabei. Heute geht es nicht mehr nur um den Übergang. Es geht darum, in der neuen Ära an vorderster Front zu stehen. Frankreich hat einen guten Start gemacht. Dank den Talenten, die es beherbergt. Dank Ihres Engagements. Das Kultusministerium muss seinen Teil dazu beitragen. Voll und ganz seinen Anteil.

Damit Frankreich das Land wird, in dem jedes Kind einen Wurf lesen, ein Instrument üben und im Einklang singen kann. Wo jeder Künstler die Mittel seiner kreativen Freiheit findet. Wo alle Bürger vor der Chance eines Frühlings wie diesem gleich sind.

Ich bin Ihnen dankbar.

[1] Eddy von Pretto, Big Flo & Oli, Juliette Armanet, Die Kaiserin...

[2] Véronique Sanson, Arthur H, Eliott Murphy...

[3] Direktor des Printemps de Bourges