Herr Minister, lieber Jean-Michel,

Frau Ministerin, liebe Martine PINVILLE,

Meine Damen und Herren Abgeordnete,

Herr Vorsitzender des Departementrats,

Herr Präsident des Grand Angoulême,

Herr Bürgermeister,

Herr Präfekt,

Meine Damen und Herren Rektoren,

Herr Präsident der Stadt,

Herr Generaldirektor der Nationalen Comic-Treffen,

Meine Damen und Herren,

Liebe Freunde,

 

Um Ihnen zu erzählen, was wir gemeinsam zu tun haben, möchte ich Ihnen zunächst sagen, was wir gemeinsam haben.

Ich glaube, dass wir durch einen Charakterzug vereint sind: Wir weigerten uns, irgendwann an diejenigen zu glauben, die uns sagten, dass «es unmöglich sei». Dass die Dinge «anders sein» sollten.

«Unmöglich», Angoulême, eine alte Industriestadt, in eine Kulturhauptstadt zu verwandeln...

«Es ist unmöglich», Generationen- oder soziale Barrieren zu überwinden, um den Comic in die Häuser zu bringen... «Unmöglich» ist es, sich eine Kunst vorzustellen, die von den Händen der Schüler genauso begeistert ist wie von der Hand ihres Lehrers.

Und doch... Sie haben alle in Ihren Funktionen - Autoren, Verleger, Kulturschaffende, Lehrer - an diesen Revolutionen teilgenommen. Sie fahren fort. Heute befinden wir uns mit Jean-Michel BLANQUER in gewisser Weise auch in dieser Lücke. Wir gehören auch zu denen, die sagen: «Das ist nicht möglich».

«Unmöglich», für meinen Kollegen Jean-Michel BLANQUER, die Schule um Vertrauen herum neu zu gestalten. «Für mich ist es unmöglich», der Kulturpolitik neuen Schwung zu geben. «Es ist unmöglich», gemeinsam das Versprechen der Versöhnung zwischen unseren beiden Projekten zu konkretisieren: endlich Fortschritt, Kultur und Bildung.
«Andere haben es bereits versucht», heißt es.

Wir sind hier, um Ihnen zu sagen, dass wir es tun werden. Dank einer Waffe, die es ermöglicht hat, viele Hindernisse zu überwinden, wird es in der Geschichte weitergehen und einen Namen tragen: Diese Waffe ist der politische Wille.

Hier in Angoulême werden wir euch die Macht nicht beibringen. Das erste Comic-Festival wurde aus dem politischen Willen von Francis Groux geboren.  Dieser Wille kreuzte den Weg von Enthusiasten, Künstlern, Unternehmern... Er sammelte andere Wünsche. Und nach und nach verwandelten sie ein Gebiet, und letztlich unser Land.

Heute teilen wir uns mit Jean-Michel BLANQUER eine Schule für Kunst- und Kulturerziehung. Ich möchte ein Wort zu dem politischen Willen sagen, den wir zeigen, und zu der Art und Weise, wie wir zählen. Dieser politische Wille beruht auf der gemeinsamen Überzeugung und dem gemeinsamen Ehrgeiz.

Die Überzeugung ist, dass unsere beiden Projekte untrennbar miteinander verbunden sind. Die Kultur ist das Herzstück der Schule des Vertrauens, die Jean-Michel BLANQUER aufbauen möchte. Es ist die Kultur, die dem Leben in der Gesellschaft Sinn gibt und jedem hilft, seinen Weg zu finden.

 «Die Erziehung geht vor der Bildung, sie begründet den Menschen», sagte SAINT-EXUPERY. Die Kultur darf nicht mehr als Seelenergänzung betrachtet werden, sie steht im Mittelpunkt dieser Erziehung. Andererseits steht die Schule im Mittelpunkt meines eigenen Projekts. Weil es der beste Ort ist, um das Gefühl der Illegitimität zu bekämpfen, das die erste Barriere für den Zugang zur Kultur bleibt. Es ermöglicht, alle zukünftigen Bürger zu erreichen. Und schon in jungen Jahren, das heißt, wenn der Bezug zu Kunst und Kultur entsteht.

Aus dieser gemeinsamen Überzeugung haben wir zusammen mit Jean-Michel BLANQUER einen Ehrgeiz geboren... Ein dreifaches Ziel.

Zunächst ein Anspruch auf Universalität. Die Situation vor Ort in der Kunst- und Kulturerziehung ist heute sehr unterschiedlich. Unser Ziel ist es, dies bis 2022 für alle Kinder in der Republik zu verwirklichen.

Wir haben auch ein langfristiges Ziel. Um der Kultur einen strukturierenden Platz in der Entwicklung der Kinder zu geben, wollen wir sie zum Leitfaden in der Schule machen, vom Kindergarten bis zur High School, und jede Aktivität in die lange Zeit schreiben. Gelegentliche Ausflüge und Begegnungen sind unverzichtbare erste Schritte, die aber nicht ausreichen. Um eine strukturierende Wirkung zu erzielen, ist es notwendig, wiederkehrende Termine mit Werken, Künstlern und Kindern zu ermöglichen, selbst regelmäßig zu üben. Nur so kann sich jede Familie sagen: «Ja, die Dinge haben sich verändert».

Und genau aus diesem Grund trage ich den «Kulturpass» für 18-Jährige: damit sie sich beim Eintritt ins Erwachsenenalter die Möglichkeit verschaffen, den Schulweg zu verlängern. Schließlich streben wir nach Vielfalt.

Damit die künstlerische und kulturelle Vermittlung ihre volle Rolle spielt, muss sie für unsere Gesellschaft die Künste und Kulturen in ihrer Vielfalt öffnen. Das Kulturministerium hat die Aufgabe, sie zu schützen und zu ernähren. Unsere Rolle besteht auch darin, mit der nationalen Bildung voranzukommen, um sie zu teilen. Das ist für den Ehrgeiz.

Ich wollte nur ein Wort dazu sagen, denn ein politischer Wille ist nie erreicht. Die, die wir für die Kunst- und Kulturerziehung halten, existiert, und wir zeigen sie: Das ist ein erster Schritt. Jetzt müssen wir es in Taten umsetzen. Daraus einen «inkarnierten» Willen machen. In 4 Monaten haben wir angefangen. Zuerst in unserer neuen Arbeitsweise.

Wir hatten im September gemeinsam in Hauts-de-France den Schulanfang mit Musik gemacht. Wir sind heute zusammen hier. Wir werden morgen zusammen in Blois sein, für die Rendezvous of History. Und so werden wir die gemeinsamen Reisen vervielfachen. Zwischen unseren Ministerien ist eine Zusammenarbeit entstanden, die noch nie dagewesen ist. Sie ist auf unserer Ebene sichtbar, aber sie vereint unsere Teams, unsere Verwaltungen, in jedem Moment. Unser Wille wird auch durch neue Mittel verkörpert.

Ich habe letzte Woche mein Budget für 2018 vorgestellt.

Das Ministerium für Kultur wird seine Unterstützung für Maßnahmen im Bereich der künstlerischen und kulturellen Bildung erheblich erhöhen: Das Budget wird im kommenden Jahr um 35 Millionen Euro aufgestockt. Er wird auf 114 Millionen Euro angehoben.

Unser politischer Wille wird nun auch durch Prioritäten verkörpert. Mit Jean-Michel BLANQUER haben wir beschlossen, zwei davon festzulegen: die Entwicklung der künstlerischen Praxis auf der einen Seite, von der Musik über das Theater bis zum Zeichnen und vom Lesegeschmack auf der anderen Seite. Das Pflichtenheft war bis dahin auf dem Weg zur Kunst- und Kulturerziehung unklar geblieben.

Und das ist entscheidend: Auf diese Weise Prioritäten zu setzen, hilft, die unternommenen Anstrengungen zu lenken und somit an Wirkung zu gewinnen. Der Comic ist natürlich das Herzstück dieses Projekts, weil er unsere beiden Prioritäten vereint, es ist ein außergewöhnliches Übungsfeld für die Kinder selbst, durch Zeichnen, Malen.

Es ist eine sehr gute Unterstützung, um den Geschmack des Lesens zu entwickeln. Es ist die zweithäufigste Art, die in Bibliotheken geliehen wird. Es ist auch eine Kunst, die andere kulturelle Felder öffnet, und zu vielfältigem Wissen.

Ich denke an den Erfolg historischer Comics oder pädagogischer Comics - das ist das Thema eurer morgigen Diskussionen. Sie helfen jungen Menschen, sich Themen anzueignen, die sie auf dem «klassischen» Weg nicht angesprochen hätten: Das ist auch die Rolle der künstlerischen und kulturellen Bildung.

Der Comic hat also einen offensichtlichen Platz in dem Projekt, das wir durchführen wollen. Die Mission der nächsten Monate ist es, diesen politischen Willen durch Fakten verkörpert zu sehen. Und wir werden alle Energien brauchen.

Um die Praxis und das Lesen zu verallgemeinern, werden wir auf lokale Partnerschaften setzen. Wir haben nicht die Absicht, ein Standardschema auf nationaler Ebene festzulegen. Erstens, weil die Lösungen auf der Ebene der Territorien aufgebaut werden müssen: Die Akteure müssen sich frei organisieren können, je nach den Ressourcen der Nähe - eine Bibliothek, ein Atelier, eine Künstlerresidenz zum Beispiel.

Wir vertrauen Ihnen. Es ist nicht die Einheitlichkeit, die zur Universalität führt. Es ist Pragmatismus, und die Fähigkeit, es zu innovieren. Dann, weil Sie vor Ort nicht auf uns gewartet haben, um «zu tun».

Hunderte, Tausende von Menschen in Frankreich mobilisieren sich seit Jahren, um diese Rolle als «Schmuggler» bei den jungen Generationen zu spielen. Wir werden viel zu lernen haben, vor allem von dem, was hier, in der Stadt, und weiter auf dem Territorium geschieht.

Sie haben es geschafft, vorbildliche Partnerschaften rund um den Comic aufzubauen. Ich denke an Projekte wie «Rurart» oder an die Schule «Epiphyte» im ländlichen Raum. An Projektaufrufe wie «Kustom», die Bildungs-, Sozial- und Kultureinrichtungen mehrerer Gemeinden miteinander verbinden. Oder Projekte wie «Eclaircies», die Autorenwohnheime in Schulen einrichten: Diese Achse möchte ich erkunden.

Dank Ihnen haben Tausende von jungen Menschen in dieser Region einen Comic-Parcours. Ich denke auch an die Partnerschaften in anderen künstlerischen Bereichen: Theater, zeitgenössische Kunst...

Sie tun viel. Und Sie tun viel «zusammen». Sie können stolz sein.

Das Beispiel, das Sie uns geben, muss vervielfacht werden. Und das Kultusministerium wird in dieser Richtung mit einer doppelten Mission voranschreiten.

Wir haben zunächst die Aufgabe, alle kulturellen Akteure auf nationaler Ebene zu mobilisieren und zu befähigen. Jeder muss seinen Anteil nehmen. Alle vom Ministerium für Kultur unterzeichneten Abkommen werden künftig einen Teil der Kunst- und Kulturerziehung enthalten. Das heißt, alle Künstler und Strukturen, die wir unterstützen, müssen spezifische Aktionen für junge oder «kulturferne» Zielgruppen durchführen.

Wir werden auch das Engagement unserer eigenen Einrichtungen in dieser Richtung verstärken. Ihr führt hier in der Stadt eine beispielhafte Arbeit, die andere inspirieren soll. Das sind strukturelle Entscheidungen, die ich letzte Woche angekündigt habe.

Das Kulturministerium wird auch eine Rolle in der Ausbildung spielen.

Einerseits die Ausbildung der zukünftigen Schöpfer. Denn die Kunst- und Kulturerziehung dient auch dazu, Berufungen auszulösen. Die Europäische Hochschule für Bildgebung (EESI) in Angoulême leistet eine hervorragende Arbeit, die ich begrüßen möchte. Die Talente, die hier auftauchen, werden auf der ganzen Welt anerkannt und beneidet.

Und auf der anderen Seite haben wir eine Rolle bei der Bildung von «Kulturschmugglern».

Wir werden in unseren eigenen Hochschulstrukturen arbeiten, um zukünftige Kulturakteure besser in Aufgaben der Vermittlung und Sensibilisierung zu schulen.

Und umgekehrt sind wir bereit, unsere Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um die Ausbildung von zukünftigen Lehrern am EAC zu unterstützen. Es sind Partnerschaften zu entwickeln, nach dem Vorbild dessen, was hier geschieht: zwischen der Stadt und dem nationalen Bildungswesen.

So, meine Damen und Herren,

Ein paar Worte zu dem Projekt, das wir in Gang setzen.

Das ist eine Priorität für mein Ministerium.

Ich habe die Schule zu einer der drei neuen Grenzen gemacht, die für die Kulturpolitik mit Europa und dem kulturellen Leben der Nähe überwunden werden müssen.

Die künstlerische und kulturelle Bildung muss das ganze Leben lang fortgesetzt werden. Und wir werden natürlich daran arbeiten. Aber wir haben die Entscheidung getroffen, der Jugend Priorität einzuräumen.

Eine Entscheidung, die uns der Moment vorschreibt. Wir haben die Verantwortung, der Jugend alle notwendigen Kräfte zu geben, um die Herausforderungen zu bewältigen, die meine Generation, unsere Generation ihr hinterlässt: im sozialen, sicheren, wirtschaftlichen und ökologischen Bereich.

Kultur wird ein Teil der Antwort sein, zusammen mit Bildung.

Ich bin Ihnen dankbar.