Frau Ministerin, liebe Najat,

Sehr geehrter Herr Generaldirektor des Netzwerks Canopé, lieber Jean-Marc Merriaux,

Frau Direktorin, liebe Diane Dufour

Meine Damen und Herren,

Liebe Freunde,

 

Nur wenige Schüler und Schülerinnen leben heute ohne Smartphone. In vielen Existenzen wird das Smartphone, wie man in Quebec sagt, zur Nabelschnur, die uns mit der Welt verbindet.

 

Durch ihn erhalten die meisten jungen Menschen Zugang zu Informationen und sind heute auch Akteure. Mit ihm entdecken sie Werke, schauen sich Videos an, teilen sie oder empfehlen sie anderen. Durch ihn erfahren sie die Komplexität der Welt.

 

Haben sie die Mittel, sich in diesem mit Zeichen und Sinn gesättigten Raum zurechtzufinden? Haben sie die Möglichkeit, zwischen dem, was zuverlässig ist, und dem, was nicht sicher ist, zwischen dem, was unwichtig ist, und dem, was wesentlich ist, zwischen dem, was bewiesen ist, und dem, was phantasiert wird, zu unterscheiden?

 

Jeder muss in der Lage sein, diesen Strom von Informationen und Emotionen zu entschlüsseln, der uns allzu oft überwältigt; wer uns nicht erleuchtet, kann uns blind machen, unser Urteilsvermögen verdunkeln.

Diese Fragen sind nicht zweitrangig: Der digitale Wandel ist mit ihm Träger einer großen anthropologischen Mutation, wie es die Menschheit in der Vergangenheit kaum erlebt hat.

 

Diese Fragen sind nicht nur philosophisch: Sie sind auch zutiefst politisch, weil sie sowohl unsere Vorstellung von der Welt verändern, wie wir sie verstehen, wie wir sie leben und wie wir sie transformieren. Es geht hier um die Zukunft unserer Kinder und der Bürger von morgen.

Deshalb ist Medienkompetenz unverzichtbar.

 

Wenn man lernt, Zugang zu Kunst und Kultur zu haben, muss man lernen, Zugang zu Medien und Informationen zu haben.

 

Deshalb haben wir es zusammen mit Najat Vallaud-Belkacem zu einem wichtigen Thema gemacht.

 

Umso mehr in der Zeit, die wir durchmachen.

In einem Frankreich, das für immer von diesem schrecklichen Jahr geprägt sein wird, in dem Kultur, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ins Visier genommen wurden, Es ist mehr denn je unsere Verantwortung, die kommenden Generationen an der demokratischen Notwendigkeit teilhaben zu lassen.

 

In einem Frankreich, das in seinem Fleisch verwundet ist, in dem sich das Bild der Anschläge mit so großer Geschwindigkeit verbreitet hat, in dem der Sinn dieser Handlungen für unsere Kinder manchmal schwer zu erfassen und manchmal schwer zu ertragen war, Es liegt in unserer Verantwortung, ihnen die Möglichkeit zu geben, sie zu analysieren und zu verstehen. Besonders wenn Verschwörungstheorien oder die heimtückischsten und gefährlichsten Propaganda-Botschaften aufblühen.

 

Um diese Herausforderungen zu meistern, haben wir das Glück, auf Medienprofis zählen zu können, die unsere Sorge teilen, Sinn und Funktionsweise zu klären. Heute möchte ich all jenen meine Anerkennung aussprechen, die sich jeden Tag in diesen spannenden Kampf einbringen, insbesondere durch Vereinsnetze.

 

Wir haben das Glück, auf Lehrer zählen zu können, die den kritischen Geist unserer Kinder trainieren, und ich möchte ihnen aufrichtig danken.

Schließlich haben wir das Glück, auf die Fachleute des CLEMI zählen zu können, dessen Hauptaufgabe es ist. Ich grüße den Direktor, Franck Chaumont, der an der Seite von Jean-Marc Merriaux im Netzwerk Canopé arbeitet, von dem jeder die Qualität der pädagogischen Arbeit kennt.

 

Und da wir das Glück haben, auf dem Ball empfangen zu werden, um diese Konvention zu unterzeichnen, möchte ich insbesondere die Arbeit würdigen, die Diane Dufour, ihre Direktorin, mit allen ihren Teams für Imagepflege leistet. Davon zeugt diese schöne Ausstellung über die verschiedenen Blicke, die man auf den gerade entdeckten Begriff «Staub» werfen kann. Davon zeugt auch - und deshalb wollten wir heute hier sein - Ihr Engagement für innovative Praktiken der Bilderziehung - Standbild, Bewegtbild- die im Mittelpunkt der Medienerziehung stehen.

 

Mit dem Konvent, den wir heute unterzeichnen, bündeln wir unsere Kräfte, um dieses gemeinsame Ziel weiter zu verfolgen.

Ich möchte Ihnen sagen, dass ich stolz darauf bin, dass mein Ministerium das Ministerium für nationale Bildung und das CLEMI unterstützt, um seine Stärken und sein Fachwissen einzubringen.

 

Unsere Stärke ist unsere Fähigkeit, alle Akteure der Medien, Journalisten, Verlage, öffentlichen oder privaten Medien, der breiten Öffentlichkeit oder gemeinnützigen Medien zusammenzubringen, die immer mobilisiert wurden, um ihre Leidenschaft für Informationen zu teilen. Davon zeugt der stetig wachsende Erfolg der «Presse- und Medienwoche in der Schule» oder des «Tages des Direkten» unter der Leitung von CLEMI.

 

Unsere Stärke ist auch die unseres Netzwerks. Einer der Schwerpunkte unserer Konvention ist unser Wille, unsere Rektorate und Drac im Dienste unserer Territorien zusammenarbeiten zu lassen. Für alle, die sich in den Colleges oder Gymnasien in Frankreich, auch in den Grundschulen engagieren, wird es eine wertvolle Hilfe sein, auf die wechselseitigen Kompetenzen unserer Gebietskörperschaften zählen zu können.

 

Ich möchte Ihnen auch sagen, dass ich bereit bin, die Akteure vor Ort zu unterstützen, sei es Lehrer, Erzieher, Journalisten oder Verleger, um ihnen zu helfen, sich stärker in die Schule zu investieren, Aber um sie auch zu allen Zielgruppen zu begleiten, die nicht in der Schule sind und deren Nachfrage nach Verständnis der Welt nicht weniger groß ist!

 

In den MJC, in den Häusern junger Arbeiter, in den Bibliotheken und Mediatheken, in den Vereinigungen möchte ich, dass die Erziehung zu Information, zu Bildern, zur Meinungsfreiheit überall zugänglich ist! Wie bei der Erziehung zu kulturellen Praktiken möchte ich in meinem Dienst alle mobilisieren, die uns helfen können, ALLE Zielgruppen zu erreichen. Ich zähle besonders auf die großen Volksbildungsverbände, mit denen ich noch ehrgeizigere Partnerschaften als in der Vergangenheit knüpfen möchte.

 

Lassen Sie mich einige Beispiele zur Unterstützung dieses Willens nennen: Im nächsten Monat werde ich ein Programm von «Journalisten in Wohnheimen» in den Arbeitervierteln starten. In Anlehnung an das bewährte Modell der Künstler in Wohnheimen wird es den freiwilligen Journalisten ermöglicht, auf Dauer in ein Viertel einzutauchen, um sich in den Dienst eines Programms der Medienerziehung oder der Schaffung eines Bürgermediums zu stellen.
Wir haben ein erstes Experiment mit der DRAC Nord Pas de Calais gestartet. Ich glaube sehr an diese Idee

 

Ich wollte auch, dass wir bemerkenswerte Schritte wie «Globe Reporter» unterstützen, die es Kindern ermöglichen, eine Untersuchung in einem fremden Land durchzuführen, indem ein Journalist ihre Fragen stellt, die gewünschten Reportagen macht, um sie dann besser mit ihren Lehrern zu teilen.

 

Oder «Spezial Zurückgeschickt» diese Exiljournalisten, die im Haus der Journalisten empfangen werden, die den Schülern den Preis der freien Meinungsäußerung präsentieren. Dieses Wort der Wahrheit ist zweifellos eines der schönsten Gegenmittel gegen die Verschwörungstheorie, die so viel Unheil anrichtet.

 

Ich möchte noch unsere entschlossene Unterstützung für die Schaffung einer Plattform für den Austausch und den Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren der Informationsbildung erwähnen. Ich wünsche mir, dass Mediaeducation.fr, dieses schöne Projekt, das von einem Kollektiv von Vereinigungen getragen wird, im nächsten Jahr dieser natürliche kollaborative Raum wird, von dem uns Aktivisten der Medienerziehung gesagt haben, dass er fehlt.

Lassen Sie mich auch den Aufruf zu Projekten erwähnen, den wir gestern Abend abgeschlossen haben. Der strategische Fonds für die Entwicklung der Presse hat ein schönes digitales Aktenkoffer-Projekt ausgewählt, das unter anderem von West France, La Voix du Nord, der Bayard-Gruppe, getragen wird und von vielen anderen Titeln begleitet werden soll. Die AFP hat zum Beispiel angegeben, dass sie einen Beitrag leisten wird, sie ist gut in ihrer Rolle als Aufklärer und Exzellenz.

 

Mein Wunsch ist, dass dieses Projekt ab 2016 an 500 Gymnasien und 500 Außenstellen (Jugendhäuser, Heime...) durchgeführt werden kann; mein Ministerium wird mit allen Verlagen zusammenarbeiten.

 

Abschließend möchte ich noch die gemeinnützigen Radiosender und die Bürgermedien erwähnen, die wir aktiv unterstützen. Viele von ihnen setzen sich unermüdlich dafür ein, Jugendliche aufzunehmen, Aktionen mit Schulen oder lokalen Verbänden zu organisieren. Sie bieten oft über Websites oder Vereinszeitungen Bildungs- und Ausdrucksmöglichkeiten für junge und isolierte Menschen. Ich erinnere mich übrigens, daß ich auf der Internationalen Buchmesse von Brive zwei Schülern eines jungen Internet-Fernsehers aus Corrèze, Coffee TV, ein Interview gegeben habe. Ich habe keinen Zweifel, dass sie mit dem Tool sehr vertraut sind und dass es dort ein echtes Potenzial gibt.

Schließlich glaube ich, dass wir nicht in der Lage sein werden, Medienkompetenz zu vermitteln, ohne vor allem mit den Hauptakteuren zusammenzuarbeiten.

Ich möchte auch über junge Menschen und Eltern sprechen.

 

Junge Menschen, denn mit ihnen und nach ihren Gepflogenheiten müssen wir unsere Handlungen definieren, nicht indem wir versuchen, sie in eine Form zu bringen, die ihnen nicht gehört.

 

Dann die Eltern, denn Medienkompetenz bietet auch eine großartige Möglichkeit für den generationenübergreifenden Austausch und das Verständnis der Welt, wie sie ist. Wir sind so oft nicht in der Lage, unseren Kindern die Gewalt der Welt zu erklären. Das haben wir alle im Januar und November erlebt. Die Fähigkeit des Eltern/Kinder-Dialogs zu diesen Themen ist von größter Bedeutung. Mein Ministerium steht den Elternverbänden und Familienverbänden zur Verfügung.

 

Das, liebe Freunde, wollte ich euch heute sagen. Informationen zu entschlüsseln, zu priorisieren, zu sortieren, so wie man lernt, Kunst und Kultur zu genießen, unsere Neugier zu nähren, unser Staunen über die Werke zu bereichern.

 

 

All dies ist entscheidend, um die Welt von morgen besser zu verstehen, besser zu handeln und besser zu gestalten.

 

Ich bin Ihnen dankbar.