Paris, 8. Januar 2014

Cinéma Le Balzac

Lieber Jean-Jacques Schpoliansky,

Lieber René Bonnell,

Liebe Frédérique Bredin,

Meine Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir können stolz sein, dass knapp ein Jahr nach dem ersten Treffen der Sitze für die Vielfalt des Kinos Am 23. Januar 2013 haben wir uns alle erneut auf ein gemeinsames Ziel geeinigt: das französische Kino mit konkreten Vorschlägen auszustatten, die nach einem Jahr der Arbeit, der Diskussionen und der Errungenschaften kommen.

Wie viel ist seit einem Jahr erreicht worden!

Lassen Sie mich in wenigen Minuten die Episoden zusammenfassen, die wir gemeinsam erlebt haben und die zum Teil den Weg dessen weisen, was wir gemeinsam noch tun müssen!

Wie Sie wissen, dient die Filmpolitik, die ich fördern möchte, in erster Linie einem Ziel der kulturellen Vielfalt.

Im Namen der Förderung der europäischen Filmvielfalt war es wichtig, am 14. Juni diesen Jahres Kampf für die kulturelle Ausnahme im Rahmen des Handelsmandats zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten. Anschliessend nach zweijähriger Diskussion und Überzeugung am 13. November über die neue Kommunikation Kino und audiovisuelle Medien der Europäischen KommissionDies hätte die Territorialisierung der Ausgaben in Frage stellen können, und damit letztlich das Interesse der Staaten und Gebietskörperschaften an Investitionen in eine nationale Schöpfung und Produktion.

Diese beiden wichtigen Verpflichtungen haben Sie mit der französischen Regierung, mit zahlreichen französischen und europäischen Künstlern und Parlamentariern, die ich begrüße und denen ich danke, eingegangen, um Ihr Festhalten an diesen Grundlagen zu bekräftigen, und einer Europäischen Union, die die Kulturen ihrer Mitgliedstaaten achtet.

Und wir haben gewonnen! Ich ergreife die Gelegenheit, meine Einladung zum Kolloquium am 4. und 5. April zu wiederholen, das dem Kulturplatz in Europa gewidmet sein wird, Denn ich habe den Eindruck, dass die Zeit für diesen Austausch gekommen ist, nachdem ich den Willen und die Energie meiner europäischen Kollegen besonders eingeschätzt habe, uns für diese Frage und diese gemeinsame Herausforderung einzusetzen.

Kultur ist nicht handelbar, Kultur ist ein besonderes Gut!

Aus diesem Grund hielt die Regierung es für kohärent und notwendig, dass die Mehrwertsteuer auf die Eintrittskarte für Kinos angewandt wird, wird erneut der ermäßigte Satz gewährt. Somit beträgt die Mehrwertsteuer ab dem 1. Januar 2014 5.5% statt zuvor 7% oder wie angekündigt 10%. Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds war dies eine Verpflichtung, die die Regierung eingehen wollte und die wir als Zeichen der Unterstützung für einen Sektor und die kulturelle Praxis, die den Franzosen vorgezogen wurden, betrachten können.

Diese Verteidigung der Vielfalt, so meine ich, erfolgt in einem vernünftigen wirtschaftlichen Ansatz, nämlich der Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung.

Da der steuerliche Wettbewerb zwischen den EU-Staaten stark ist, um Filmaufnahmen anzuziehen, muss Folgendes sichergestellt werden die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Steuergutschriften für einen besseren Beitrag zur Beschäftigungsentwicklung in Frankreich. Die 2013 von der Regierung unternommenen Anstrengungen wurden 2014 fortgesetzt, da die beiden nationalen und internationalen Steuergutschriften nun erneut reformiert, verbessert, erweitert und verstärkt wurden.

In Bezug auf die BeschäftigungDer französischen Filmproduktion fehlte ein gemeinsamer sozialer Rahmen. Dieser Rahmen besteht seit dem 7. Oktober mit dem Abschluss eines Nachtrags zum Tarifvertrag vom 19. Januar 2012, der den Arbeitnehmern Rechte einräumt, ohne die kulturelle Vielfalt in Frage zu stellen.

Ich möchte das Engagement von Frédérique Bredin und ihrer Teams im CNC, in der Generaldirektion Arbeit sowie die kollektive Verantwortung der Gewerkschaften und Erzeugerorganisationen, die zu einem weit verbreiteten Text geführt hat, begrüßen.

In diesem Zusammenhang war das entschlossene Engagement des Staates erforderlich, um einen siebenjährigen schwelenden Konflikt zu beenden, der schließlich die berufliche Solidarität gefährdete, die für die Entwicklung des Sektors unerlässlich war. Diese Verpflichtung habe ich gemeinsam mit Michel Sapin im Dienst des französischen Kinos und seines sozialen Zusammenhalts übernommen.

 Die im Rahmen des gemischten Paritätischen Abkommens laufenden Arbeiten dürften es ermöglichen, diesen Text rasch zu vervollständigen, um, wie ich hoffe, die Zahl der Gewerkschaftsorganisationen, die ihm beitreten, weiter zu erhöhen.

Die französische Filmpolitik muss auf der Grundlage ihrer Vergangenheit zukunftsorientiert sein: Man muss auf die Jugend in der Angebotspolitik setzen und in die Zukunft des französischen Kinos investieren.

Das Aufkommen neuer Kanäle und Internet-Giganten veranlasst uns, das französische Modell an das digitale Zeitalter anzupassen und die Finanzierungsinstrumente für die Kreativität zu modernisieren: das Internet bei der Verbreitung besser zu nutzen, das legale Angebot zu erweitern, es besser zu nutzen, Sie sichern die Verbreitung durch einen entschlossenen Kampf gegen Piraterie und optimieren und machen natürlich die Wertverteilung gerechter. In diesem Rahmen müssen die Arbeiten und Konzertierungen auf der Zeitleiste der Medien beginnen, sobald diese Versammlungen und unter der Leitung des NQR abgeschlossen sind, und gleichzeitig muss die Regierung die Piraterie bekämpfen - ich denke insbesondere an die Mission von Mireille Imbert-Quarretta über die Bekämpfung illegaler Websites, über die ich in Kürze berichten werde und die sehr konkrete Vorschläge enthalten wird, insbesondere in der Frage der «follow-the-money»-Maßnahmen. In diesem Bereich der kommerziellen Piraterie habe ich in einem Gespräch mit meinem britischen Amtskollegen den Wunsch, dass unsere Länder zusammenarbeiten, erkannt.

In erster Linie wollte ich, wie im Haushaltsgesetz 2013, der Präsident der Republik und die Regierung bekräftigen ihr Bekenntnis zum seit 1946 geltenden Unterstützungskontomechanismus.

So haben wir die Versuchungen derer abgewehrt, die die Steuern erneut begrenzen und begrenzen wollten die die vom NQR abgedeckten Tätigkeitsbereiche finanzieren. Die Punktion auf seinen Cashflow wurde kalibriert, um den CNC in seinen Grundlagen nicht zu gefährden.

Darüber hinaus wurde der Tätigkeitsbereich des NQR erweitert, da die Überseegebiete werden von den NQR-Mechanismen profitieren ab 2015. Das ist ein großer Fortschritt.

Schließlich, wir modernisieren konsequent die Instrumente der kulturellen Ausnahme : Die Abgabe auf Fernsehdienste in ihrem Teil "Vertrieb" (TST-D) wurde von der Europäischen Kommission nach monatelanger Diskussion im November letzten Jahres validiert, so dass nunmehr alle Arten des Zugangs zu Fernsehdiensten berücksichtigt werden können; einschließlich des schnellen Internets. Die Reform wurde durch die Bekräftigung des Grundsatzes einer auf dem Umsatz beruhenden Bemessungsgrundlage und die Vermeidung jeder pauschalen Bemessungsgrundlage durchgeführt.  Ich erinnere mich noch, dass vor etwas mehr als einem Jahr bei den von Arp organisierten Treffen in Dijon 2012 einige skeptisch gegenüber unseren Chancen waren, dies zu erreichen. Darüber hinaus hat die Regierung im Gesetz über die Berichtigung der Finanzen das Aufholfernsehen in den Teil TST «Verlage» aufgenommen und geplant, ausländische Unternehmen zusätzlich zu den französischen Unternehmen unter die Videosteuer zu stellen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um den neuen Übertragungsarten im digitalen Zeitalter Rechnung zu tragen.

Ich weiß von diesen letzten Reformen, die auch bei Ihren Diskussionen und Überlegungen für die Assisen präsent waren. 2013 wird sowohl Konsolidierung als auch Kohäsion ermöglicht haben. Mit diesem soliden Fundament muss 2014 die Zeit für Modernisierung und zukunftsweisende Arbeit sein.

Im Bereich der audiovisuellen Medien war 2013 auch von der Vorlage des Berichts von Laurent Vallet geprägt, dessen Anwesenheit ich heute begrüße. Ich füge hinzu, dass wir im Hinblick auf die Förderung des digitalen Wandels der Kulturwirtschaft die Handlungsmöglichkeiten des IFCIC für 2014 stärken konnten.

Ich war an diesen Versammlungen interessiert, auf die Sie viele Antworten gegeben haben.

Sie haben es Ihnen ermöglicht, sich auszutauschen, zu diskutieren und zu diskutieren und so gemeinsam die Herausforderungen anzugehen, denen das französische Kino heute gegenübersteht. Sie bildeten den Ausgangspunkt für eine Dynamik der Reflexion und der Konzertierung, weit entfernt von Polemiken und besonderen Stellungnahmen. Medienrummel, insbesondere über die Frage der Höhe der Stempel, von der wir jedoch wissen, und dies wurde von René Bonnell bekräftigt, dass sie nicht der Kern dieser Überlegungen sein können.

Wir hören heute noch viele Gegenwahrheiten. Wir haben eine doppelte Aufgabe: Natürlich müssen wir unsere Finanzierungsmechanismen modernisieren, um sie an die heutigen Herausforderungen anzupassen, aber wir müssen auch gemeinsam und individuell den Weg der Pädagogik und Aufklärung beschreiten. Heute ist es wichtig, an einige Tatsachen zu erinnern, die offensichtlich nicht für alle gelten.

Es ist notwendig, auch alle Beiträge der Film- und audiovisuellen Politik zum französischen Wachstum und Schaffen in Erinnerung zu rufen. Das französische Kino schafft Wachstum und Arbeitsplätze. Das Kino ist fast ein halber Prozentpunkt des BIP und 100.000 Arbeitsplätze, die zur Vitalität der französischen Kultur und Industrie in ganz Frankreich beitragen. Der Bericht von IGAC und IGF, den wir zusammen mit Pierre Moscovici gewünscht haben und den wir gerade am vergangenen Freitag veröffentlicht haben, zeigt den Beitrag der Kultur zur Wirtschaft: bis zu 3,2% des BIP, was der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie entspricht, und sieben Mal mehr als der Automobilindustrie.

Wir müssen zusammenarbeiten, um Modernisierung eines tugendhaften Systems, das im Ausland nur selten existiert und das uns viele beneiden. Dieses Instrument versteht es besonders gut, private, individuelle und kollektive Energien und öffentliche Maßnahmen im Rahmen einer im Laufe der Jahre und des Wandels des Sektors verfeinerten und verfeinerten Anreizpolitik zu bündeln.

Für diese strategische Übung, die ich am 23. Januar dieses Jahres gewünscht habe, haben 30 Personen unter Ihnen in den letzten Monaten regelmäßig gearbeitet, um alle Stärken und Schwächen oder Grenzen der Produktions- und Vertriebssektoren zu analysieren. Ein Bericht wurde von René Bonnell erstellt, dessen wichtigste Empfehlungen wir gehört haben. Im Rahmen der Assises, eine spezifische Gruppe von 18 Personen bestehend aus Regisseuren/ Techniker/ Produzenten mit dem Titel «Für eine bessere Finanzierung des Autorenfilms» wurde von Pascale Ferran und Katell Quillévéré entführt. Im übrigen hat eine Sachverständigengruppe mit dem CNC zusammengearbeitet, der sich mit der Ökonomie der französischen Filme befaßt, deren Synthese es ermöglichte, daran zu erinnern, ob die Filmwirtschaft langfristig und auf allen Übertragungsträgern zu denken hat.

Ich möchte betonen, dass Sie alle hervorragende Arbeit geleistet haben.

Sie haben die Relevanz der Hauptziele und Grundprinzipien des Systems bestätigt (öffentliche Unterstützung, Vorfinanzierungssystem, Regulierung des großen Gleichgewichts zwischen Sektoren und Betreibern).

Sie alle haben konkrete Vorschläge vorgelegt um die Zukunft vorzubereiten.

Sie alle möchten das System an die digitale Zukunft anpassen und einem französischen Markt, den globale Betreiber investieren werden.

Das war mein Wunsch. Die Entwicklung erscheint mir unerlässlich und mein Ziel ist es, sie umzusetzen. Aber es wird kein System reformiert, das immer alle Komponenten eines Sektors in Invective und Konfrontation vereint hat. Ich glaube an die Intelligenz des Kollektivs. Die Bilanz des Jahres 2013, die ich gerade erstellt habe, spiegelt die Ergebnisse dieser kollektiven Arbeit wider.

Die Veranstaltung der Konferenz für die Vielfalt des Kinos ist daher eine tiefgreifende Arbeit, die den Sektor dazu bringen muss, sich in die digitale Welt zu projizieren, und die Behörden müssen die Ziele des Schaffens und der Vielfalt verfolgen, die sie haben und die auch Ihre sind.

Ich möchte das Interesse und die Vorbildlichkeit dieses Ansatzes eines Sektors hervorheben, der Kritik akzeptiert, offen für Aktualisierungen ist und von einem konstruktiven und verantwortungsbewussten Geist geprägt ist.

Vielen Dank an René Bonnell und alle anderen Die Kommission hat in diesem Bericht die Qualität der Arbeit und der Überlegungen berücksichtigt.

Ich habe drei Schwerpunkte ausgewählt, die mir als kurzfristiges Reformprogramm wichtig erscheinen - für 2014. Ich werde nicht alle Vorschläge zu den einzelnen Schwerpunkten ablehnen, aber viele von ihnen können im Jahr 2014 angenommen werden, unabhängig davon, ob es sich um Rechtsvorschriften handelt - durch das Gründungs- oder Regulierungsgesetz oder durch Branchenvereinbarungen.

Erstens, Konsolidierung der Finanzierung der Vielfalt der französischen Produktionauf der Grundlage einer strategischen Finanziellen Vorausschau (Entwicklung der verschiedenen Kinomärkte mit einer Laufzeit von fünf Jahren und ihrer Fähigkeit, Risiko, Wagemut und Kreativität zu finanzieren).

Der Finanzierung der VielfaltErstens muss es möglich sein, die schwächste Produktion zu unterstützen und gleichzeitig die Erneuerung des Sektors zu fördern. Zum Beispiel, wie es vorgeschlagen wird, indem ein Teil der ersten und zweiten Filme in die Verpflichtungen aller Kanäle im Kino eingefügt wird. Andere Maßnahmen würden eine größere Vielfalt von Ketteninvestitionen ermöglichen und damit dem Markttrend der Bipolarisierung entgegenwirken. Der Sektor muß außerdem aus einem starken Netz von Unternehmen bestehen, und das ist der Sinn der Vorschläge, die zur Zusammenlegung, zur Assoziierung der Gesellschaften und zur Vergemeinschaftung ihrer Investitionen in gemeinsam getragene Projekte anregen. Ganz zu schweigen von der Stärkung des Kerns der französischen Produktion: Diese sogenannten «Mittelfilme», die einen großen Teil der Attraktivität unserer Branche ausmachen und die Qualitätsansprüche mit dem populären und kommerziellen Ehrgeiz verbinden, insbesondere durch die automatische Unterstützung des CNC.

Zweiter Schwerpunkt: unverzügliche Verbesserung der wirtschaftlichen Transparenz zwischen den Betreibern,

- Erstens, die Inflation zu begrenzen, wenn es notwendig ist, indem bestimmte Beihilfen oder Investitionen an die Kostenkontrolle geknüpft werden; wir sehen, dass die ersten Indikatoren für 2013 ein tugendhafteres Verhalten in diesem Bereich zeigen. Ich betone die Verantwortlichkeit dieser Maßnahmen: Alle diese indikativen Vorschläge richten sich an Sie im Sinne der individuellen und kollektiven Verantwortung. Ich schließe mich daher dieser Verantwortung an. Gleichzeitig fordere ich den NQR auf, aufmerksam zu verfolgen, da ich entschlossen bin, einige der Maßnahmen zu ergreifen, wenn nicht die notwendige Mäßigung der übermäßigen Kosten festgestellt wird.

- Zweitens arbeiten die Fachleute an der Neudefinition einer gerechteren Risikoteilung, einer besseren Ausrichtung der Interessen aller Glieder des Sektors (Produktion, TV, Vertrieb, Export, Video, Räume...).

- Drittens soll durch verschiedene Maßnahmen eine größere Transparenz der Kosten und Einnahmen auf allen Märkten gefördert werden, was eine unerlässliche Voraussetzung für Vertrauen und Risikoteilung ist.

Diese Notwendigkeit der TransparenzWir haben sie auf den letzten Versammlungen angesprochen, um das Vertrauen zu stärken, das für das Gleichgewicht des Filmökosystems notwendig ist. Und Ihre Arbeit hat genaue und operative Hinweise in diesem Bereich gegeben.

Dritte Richtung: Verbesserung der Filmverbreitungzur Stärkung und Diversifizierung der Absatzmärkte für empfindliche Filme auf den verschiedenen Märkten (Kinos, die nach wie vor von wesentlicher Bedeutung sind, Video on Demand, insbesondere Export).

Ich möchte auch besonders auf diesen Teil hinweisen, dessen Ziel es ist, uns alle zu befähigen, Solidarität zwischen den Akteuren.

Dies kann den Weg der Unterstützung nehmen, insbesondere mit automatischer Unterstützung der Video auf Anfrage Ich habe das Prinzip bereits verteidigt und möchte es der Regierung vorschlagen. Das ist Ihr Vorschlag Nr. 36. Gleichzeitig stelle ich fest, dass die Branche durch eine erweiterte Videosteuer auf die Werbeeinnahmen der SMAD einen besseren Beitrag zur Kreativfinanzierung leisten muss - ich beabsichtige, im Rahmen der LFI 2015 zu tragen, sowie verstärkte Produktionsverpflichtungen.

Im Hinblick auf die Ausstrahlung in den Kinos kann die Verbesserung der Ausstrahlung, wie von René Bonnell vorgeschlagen, den Weg neuer Vereinbarungen über allgemeine Mietbedingungen nehmen, die eine minimale Exposition der Filme vorsehen würden. Ich weiß, daß die Berufsverbände der Betreiber und der Händler demnächst darüber nachdenken werden, sich zu treffen: Ich danke Ihnen dafür, denn es ist von wesentlicher Bedeutung, einen regelmäßigen und fruchtbaren Dialog fortzusetzen, damit es uns allen gemeinsam gelingt, den Zugang der Werke zu den Räumen insbesondere Kunst und Versuch besser zu fördern und die Werke in den Sälen unter vernünftigen Handelsbedingungen besser zu fördern; Und sie für einige von ihnen länger aussetzen, damit das Publikum sie entdeckt und mehr Zeit hat, sie zu sehen und andere zu lieben.

Dieses Ziel kann auch zu einer Stärkung der Programmplanungsverpflichtungen führen. Bereits im vergangenen Jahr sind die Mittelbindungen von einer wöchentlichen Basis auf eine tägliche Basis unter Berücksichtigung der Zahlen gestiegen.

Ich fordere daher die betroffenen Betreiber auf, diesen Weg im Dialog mit den Verleihern und unter der Aufsicht der Ombudsfrau für Kino und des CNC fortzusetzen.

Wie es in der Branche üblich ist, wird der CNC den  formaler Rahmen die Gewerkschaften und Berufsverbände einbezieht, damit jeder die Vorschläge und ihre Herausforderungen versteht.

Ich möchte dem CNC die Leitung dieser Konzertierung übertragen. Der NQR wird unmittelbar nach dem Ende dieser Tagung daran arbeiten, die Verhandlungen entsprechend den von uns gemeinsam festgelegten Prioritäten und/oder Möglichkeiten (Regulierung, Haushalt) zu führen.

Maßnahmen können beschlossen und umgesetzt werden, ohne das Ende der gesamten Konzertierung abzuwarten : einfache Maßnahmen ordnungspolitischer Art, wenn sie rasch einen Konsens finden oder Gegenstand eines Kompromisses sind; (wenige) legislative Maßnahmen könnten ihren Platz im nahen legislativen Zeitplan finden (Gesetz Schaffung, Haushaltsgesetz)...

Die Stärke unseres Regelungssystems liegt seit jeher in seiner sehr großen Anpassungsfähigkeit an die Herausforderungen seiner Zeit, den ästhetischen oder technologischen Metamorphosen von 7zehnte Kunst wie der wirtschaftliche Wandel des Sektors. Heute stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Mauser.

Journalisten haben mich heute Mittag gefragt, ob es im «Filmhaus» Feuer gäbe: Aber warum soll es in diesem Exzellenzbereich, der von einem System der Begleitung profitiert, das seine Wirksamkeit unter Beweis gestellt hat, Feuer geben?

Ich möchte darauf hinweisen, dass es nicht darum gehen kann, die Vergangenheit hinter sich zu lassen oder ein System zu überarbeiten, das seit mehr als einem halben Jahrhundert bewiesen hat, wie tugendhaft und effizient es ist und das es geschafft hat, so viele talentierte Schöpfer hervorzubringen. Es hat dazu beigetragen, dass der französische Film aufgrund seines Prestiges, der Qualität seiner Produktionen, der Erfahrung und des Voluntarismus seiner Fachleute und der Begeisterung, die er auf der ganzen Welt für beliebte und anspruchsvolle Werke weckt, zu einem der größten der Welt geworden ist. Wer hat es verstanden, die Übertragung zu fördern, insbesondere durch Einrichtungen der Filmerziehung, sowie die Entwicklung einer Filmkultur. Wer hat es verstanden, die Erhaltung, Erhaltung und Aufwertung der Kultursammlungen zu fördern...

Heute hat das französische Kino alle Trümpfe in der Hand, um seinen Platz an der Spitze Europas zu stärken, und wir können hoffen,

- durch seine ästhetische Offenheit für alle Inspirationen, ohne seine französische Originalität zu verlieren,

- durch Aktualisierung ihrer Mechanismen, ohne ihre bewährten Grundlagen zu verleugnen.

Das ist mein Wunsch an das französische Kino: Das Jahr 2014 muss das Jahr der weiteren Modernisierung der französischen Filmpolitik sein, für die die Verbindung von Intelligenzen und Energien mehr denn je notwendig sein wird.

Ich wünsche Ihnen allen ein gutes Jahr 2014 und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.