Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, Vorsitzende der Gemeinschaft, Gemeinderat, Sehr geehrte Martine Lignières-Cassou, Sehr geehrter Präsident des Generalrates, Sehr geehrter Georges Labazée, Sehr geehrter Herr Präsident des Regionalrates, Sehr geehrte Alain Rousset, Sehr geehrte Abgeordnete und Vertreter der Gebietskörperschaften, Sehr geehrte Frau Marie Carrega, Herr Präfekt, Leiterin des Netzwerks der Mediatheken im Großraum Pau, Sehr geehrter Regionaldirektor für kulturelle Angelegenheiten, lieber Jean-Paul Godderidge, Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Freunde,

Zunächst möchte ich Ihnen sagen, wie sehr ich mich freue, heute hier bei der Einweihung der Gemeindemediathek André Labarrère zu sein.

Ich wollte aus Freundschaft für Sie, liebe Martine, nach Pau zurückkehren, und weil sich die Bibliotheken in Frankreich seit vierzig Jahren stark entwickelt haben, wobei das öffentliche Lesen heute ein Schwerpunkt meiner Politik ist. Unser Land hat nach und nach eine neue Nationalbibliothek (die BNF), ein beispielhaftes Netz von Departementsbibliotheken, kommunalen oder interkommunalen Mediatheken wie dieser eingerichtet, die groß oder bescheidener sind und sehr oft im Ausland bewundert werden. In einer Zeit, in der unsere Gesellschaften von raschen Veränderungen, insbesondere der Digitalisierung, geprägt sind, die für den Einzelnen manchmal brutal sind, bleibt die Bibliothek natürlich ein Ort der Unentgeltlichkeit, der Geselligkeit, der Geselligkeit, Ein Raum des Verständnisses der Welt, in dem man einen Schritt zurücktreten kann, in der schönen Einrichtung, die ihm angeboten wird, um andere Gebiete zu entdecken und Entwicklungen vorzubereiten, seien sie persönlich oder beruflich. Es ist auch ein Raum der Mediation, in dem man begleitet wird, ein Ort der Verschreibung, aber auch ein Ort, der der Phantasie offen ist. Was die Mediation betrifft, so war ich beeindruckt von der Arbeit, die mit der Strafanstalt in Pau geleistet wurde, die uns gerade vorgestellt wurde. Bibliotheken sind viele moderne und keineswegs veraltete Orte, die unsere Gesellschaft braucht, um sowohl individuell als auch gemeinsam Orte der Entspannung und Öffnung zu schaffen.

Heute bauen die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften jedes Jahr mehr als 100.000 m² neue Bibliotheken mit immer noch beträchtlichen staatlichen Beihilfen in Höhe von rund 80 Millionen Euro. Die Gemeinde des Großraums Paris beteiligt sich an dieser starken Dynamik der Entwicklung dieses «ersten kulturellen Netzwerks Frankreichs».

Seit 2011 haben Sie das Zentrum für Schriftliches Erbe und Gemeindearchive, die «Straßenbahnfabrik», eingeweiht. Heute eröffnen wir den öffentlichen Lesepol. Ich möchte all diejenigen begrüßen, die es ermöglicht haben, die ehrgeizigen Ziele des Gemeinschaftsprogramms, das der ehemalige Minister, Abgeordnete und Senator Bürgermeister André Labarrère im Dezember 2003 entworfen und von seinen Nachfolgern mit Realismus und Intelligenz verfolgt hat, zu verwirklichen.

Ich bin zweifellos eine der wenigen hier, die André Labarrère nicht persönlich gekannt haben, aber ich begrüße seine Rolle in der Geschichte von
Diese Bibliothek ist eine schöne Hommage an sein Andenken.

Die Mediathek des 21. Jahrhunderts muss mehr tun als in der Vergangenheit. Natürlich weiterhin gedruckte Bücher, Schallplatten oder Zeitungen vor Ort anbieten. Aber auch die Verbreitung von Inhalten und Nutzungen vor Ort und auf Distanz durch innovative Mediationsinstrumente, die für jedes Publikum unabhängig von Alter oder sozialer Herkunft geeignet sind. Dieser Punkt ist sehr wichtig, die Bibliothek ist ein Ort, an dem Ungleichheiten wirksam bekämpft werden, für mich spielt die Kultur eine Rolle
Er ist ein wichtiger Teil der Gesellschaft.

Zugang zu einem besonders umfassenden und kohärenten Satz von mehr als 200 000 Dokumenten auf einer Fläche von mehr als 7.000 m², im Zentrum des Alltags, zwischen Schule Henri IV, deren Schüler mit dem Regionalorchester von Pau-Die vom Architekten Daniel Rubin entworfene Mediathek André Labarrère ist eine Antwort auf diese Herausforderung. Ich gratuliere Daniel Rubin zu seiner Arbeit: Ich liebe die Farbe Linde, die er gewählt hat, er hat eine architektonische Geste vollbracht, respektvoll gegenüber der
Funktionalität des Gebäudes. Ich weiß, dass es für diejenigen, die in einem neuen Gebäude arbeiten, manchmal schwierig ist, wenn die Organisation nicht vollständig angepasst ist, ich bin sicher, dass Lösungen gefunden werden. Diese Mediathek, die innovative Dienstleistungen hervorhebt, kann zu Recht als eines der Flaggschiffe der französischen Bibliotheken gelten, jener öffentlichen Orte des Zugangs zu Wissen, deren Bedeutung Jules Ferry bereits erkannt hatte, als er sagte: «Wir können alles für die Schule, für die High School, für die Universität tun, wenn es danach keine Bibliothek gibt, werden wir nichts getan haben». Ich möchte dem Großraum Pau gratulieren, dem es gelungen ist, die
Buchhandlungen in der Nähe dieser öffentlichen Aufträge, insbesondere in der Buchhandlung Tonnet direkt gegenüber. Ich ziehe einen Hut vor der Region Aquitanien, die zusammen mit dem Staat zugunsten der Buchhandlung mobilisiert.

Die Mediathek André Labarrère, die allen zugänglich ist, wird ein Ort der Kultur, des Wissens und des durchdachten Informationsansatzes im Herzen der Stadt sein. Meiner Meinung nach ist die Arbeit am digitalen Zugang sehr wichtig, und ich begrüße besonders die kooperative Seite der Website, die es den Mitgliedern ermöglicht, ihre eigenen Ausstellungen zu bauen.

Ich bin sicher, dass sie ein hervorragender Vermittler für diese Politik der künstlerischen und kulturellen Bildung sein wird, die ich zu einer meiner Prioritäten gemacht habe. Und die Aktivitäten, die wir heute morgen erlebt haben, bestärken mich in der Überzeugung, dass die Kunst- und Kulturerziehung vom Kindergarten bis zur Universität in dieser Fünfjahresperiode eine unserer Prioritäten ist.

Ich begrüße die großartige Arbeit der Oper von Pau-Béarn unter der Leitung von Faisal
Karaoui.

Ich starte in diesen Tagen eine Tour de France der künstlerischen und kulturellen Bildung, die gestern in Rennes, auch in einer Bibliothek, Die Freien Felder, heute in Pau, die Vorreiter und Pilot ist, weil es eine Bildungsstadt ist und in den nächsten Wochen und Monaten in etwa zwanzig Städten, um zu zeigen, zu offenbaren, was im Bereich des Lesens existiert, der bildenden Künste, der Fotografie, des Videos usw., Treffen mit den Akteuren dieser Programme und den gewählten Vertretern von
Der EAC ist ein wirksames Instrument zur Bekämpfung des Schulversagens und zur Förderung der Entfaltung und des Vertrauens der Jugendlichen.

Wie Sie wissen, habe ich den Zugang zu Kunst und Kultur zu einem Schwerpunkt gemacht, der die gesamte Politik meines Ministeriums durchdringt und artikuliert. Die Unterstützung der Schöpfung und der Künstler, die Aufwertung und der Schutz des Kulturerbes müssen von einer ständigen und konkreten Sorge begleitet werden, um die Bedingungen der lebendigen Begegnung mit der Bevölkerung zu schaffen. Meine Priorität sind die Jüngsten, die geografisch und sozial am weitesten von kulturellen Aktivitäten und Praktiken entfernt sind, insbesondere die Stadtviertel und ländlichen Gebiete.

Es handelt sich also um die nationale Baustelle des EAC. Es handelt sich um eine Baustelle, die mehrere Ministerien und Gebietskörperschaften zusammenführt.

Neu gehört die Kunst- und Kulturerziehung zu den Grundlagen, dem Fundament der Schule. Dieser Sockel wird im Gesetz verankert.

Ich habe einen Ausschuss unter dem Vorsitz der Schriftstellerin Marie Desplechin gebeten, mir konkrete Vorschläge für die schrittweise Verallgemeinerung von Bildungswegen in Kunst und Kultur vorzulegen. Ich werde diesen Bericht demnächst veröffentlichen.

Das Buch und das öffentliche Lesen werden eine der Achsen der künstlerischen und kulturellen Bildung sein. Ihre Mediathek wird ihren vollen Teil dazu beitragen. Im Mittelpunkt der Kulturpolitik, in regelmäßiger Zusammenarbeit mit den Schulen, mit den Vereinigungen, die sich für die Entwicklung des Lesens junger Menschen einsetzen, wird sie auch ein Zugang zu den neuen Informationsmitteln sein. Dank der Digitalen Bibliothek der Pyrenäenressourcen (BNRP), Partner der Digitalen Wissensbank in Aquitanien, wird sie ein bevorzugtes Beobachtungsgebiet für kulturelle Praktiken und innovative Dienstleistungen sein, die Hybridisierung der Inhalte und die Verknüpfung von physischem Bibliotheksverkehr und Fernnutzung.

Durch die Unterstützung des Aufbaus moderner Mediatheken möchte der Staat das Lesen in den Mittelpunkt der kulturellen Prioritäten stellen, da das Lesen eine Grundlage ist, auf der viele andere Formen des Zugangs zur Kultur und zum Verständnis der Welt aufgebaut werden. Sie haben diese Herausforderung verstanden, liebe Martine Lignières-Cassou, und es verstanden, mit Entschlossenheit und nach Ihren Vorgängern die Herausforderung anzunehmen, im Herzen Ihrer Stadt dieses sehr schöne und sehr moderne Haus der Entdeckung und des Austausches zu errichten, Es ist ein Relais des Humanismus und der Werte, die uns am Herzen liegen.

Vielen Dank: Ein langes Leben in der Mediathek André Labarrère.