Sehr geehrter Herr Minister, lieber Renaud Donnedieu de Vabres

Sehr geehrter Herr Abgeordneter Bürgermeister, lieber François de Mazières

Sehr geehrter Bertrand-Pierre Galey (amtierender Generaldirektor des Vermögens)

Liebe Sylviane Tarsot-Gillery (stellvertretende Generaldirektorin des Französischen Instituts) (Anwesenheit vor Ort zu prüfen)

Lieber Luc Hase (interim Präsident der Stadt der Architektur und des Kulturerbes)

Sehr geehrter Francis Rambert, Direktor des Französischen Instituts für Architektur und Sehr geehrter Simon Texier, Kuratoren der Ausstellung Die Architektur in großen Zügen

Lieber Pierre Parat (Nationaler Architekturpreis, 1985)

Sehr geehrte Frédéric Borel (Grand Prix National de l'Architecture, 2010) und Michel Desvigne (Grand Prix de l'Urbanisme, 2011), die die Jury der Ajap-Sitzung 2012 geleitet haben 

Lieber Lionel Blaisse, Kurator der Ausstellung AJAP

Sehr geehrte Mitglieder der Jury und Sachverständige,

Meine Damen und Herren Partner,

( Ian Shehire, Vorsitzender der Kingfisher-Gruppe

Marc Frustié, Präsident von KDI

Philippe Ventadour, Generaldirektor des Vorstands des POPB (Palais Omnisport de Bercy)

Martin Bouygues, Fraktionsvorsitzender Bouygues)

Meine Damen und Herren, liebe Freunde,

Es ist mir eine große Freude, diese beiden neuen Ausstellungen zu eröffnen, die das Talent der Architektur aller Generationen in unserem Land zeigen. Die erste ist: Architektur in großen Zügen Er widmet sich dem großen Architekten Pierre Parat, dessen architektonischer Ansatz seine Kraft und Einzigartigkeit von der extremen künstlerischen Sensibilität erhält, die in jedem seiner Projekte vorherrscht.

Der zweite, ein wahrer Spiegel der Vitalität des französischen architektonischen Schaffens, zeichnet das Porträt der Preisträger der Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten, der AJAP.

Zwischen der aufkommenden Generation, die wir heute belohnen, und dem Werk eines der großen französischen Architekten der Nachkriegszeit besteht der Dialog immer noch.

Das ist es, was uns heute Abend hier versammelt, und es ist einer der tiefsten Gründe der Hoffnung für eine Disziplin, die immer unter den Zeichen von Anspruch und Innovation aufgebaut wurde.

Pierre Parat kann und muss als Vorbild dienen, denn er ist einer der Menschen, die es am meisten geschafft haben, zwei widersprüchliche Begriffe a priori zu verbinden: Massenproduktion und Erfindung, zwei Anforderungen, die wir heute brauchen.

Die Arbeit der Agentur Andrault-Saint-Tropez wird durch ikonische Bauten wie den Sitz der Agentur Havas in Neuilly, die Pyramiden von Evry, den Sportpalast von Bercy oder den Turm Totem in Paris unterstütztParat hat es sich zum Ziel gesetzt, die schwierige Verbindung zwischen Kunst und Industrie mit einem Ziel wiederzubeleben: jedes Projekt zur Unterstützung der architektonischen Innovation zu machen, sei es Mehrfamilienhäuser, Bürogebäude oder Einrichtungen.

Um diesen Anteil an Innovation zu erhalten, aber auch um die spezifischsten Probleme im Zusammenhang mit dem Bau zu lösen, hat Parat seine gesamte Karriere mit einem Werkzeug verbracht: dem Zeichnen. Als kompletter Künstler verwendet Parat Zeichnung, Linie und Farbe als Ausdruck eines Gedankens und des kreativen Prozesses. Die Zeichnung als Instrument einer konstanten Suche.

Es ist die Verbindung zu den Experimenten, die die jungen Fachleute von heute durchführen und die das Ministerium für Kultur und Kommunikation alle zwei Jahre mit diesen Alben hervorheben möchte.

Manchmal solo, oft im Kollektiv, haben 17 Teams den Kreis der «AJAP» erweitert, die von Bauherren so beliebt sind, die den Auftrag jungen Architekten und Landschaftsarchitekten öffnen möchten.

Einige beanspruchen die Einzigartigkeit, andere die Beziehung zur Landschaft, wieder andere widmen ihre Projekte der Natur in der Stadt, die in der Debatte sehr präsent ist, oder erfinden neue Typologien, indem sie die Stadt auf der Stadt aufbauen.

Das Ziel dieser Operation, die 1980 vom Ministerium für Ausrüstung gegründet wurde und seit 2001 vom Ministerium für Kultur und Kommunikation und der Stadt der Architektur und des Kulturerbes wiederbelebt wurde, die Preisträger und ihre berufliche Entwicklung zwei Jahre lang zu begleiten. Um die Preisträger bekannt zu machen und anzuerkennen, wurden eine Reihe von Förderungsmaßnahmen wird eingeführt:

- Eine weit verbreitete Publikation bei den Ansprechpartnern der Architektur, den berühmten «Alben»,

- Eine Website,

- Der Förderkreis, der 2002 gegründet wurde, um die Gewinner der Alben junger Architekten zu unterstützen.

- Und natürlich eine Ausstellung in der Stadt der Architektur, dann Wanderer in Frankreich und im Ausland, die wir heute Abend eröffnen.

In einem Bereich, der Architektur, Stadtplanung und Landschaft umfasst, präsentiert die Ausstellung, die Sie entdecken werden, die Wege und Verpflichtungen der 14 Architektenteams und der 3 preisgekrönten Landschaftsarchitekten.

Traditionell wird die Szenografie von einem Preisträger der vorherigen Sitzung der Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten durchgeführt.

In diesem Jahr sind es die Freaks Freearchitects, Preisträger der Ajap 2010, die ausgewählt wurden.

Die Ausstellung wird in Paris präsentiert bis zum 9. Dezember 2012 und danach in der Regionin zahlreichen Architekturräumen in Frankreich Partner des Ministeriums für Kultur, Häuser der Architektur, Räte für Architektur, Städtebau und Umwelt (CAUE), Nationale Hochschulen für Architektur, etc. Das Roaming der Ausstellung spiegelt meinen Wunsch wider, die Verbreitung einer Architekturkultur in der Region zu stärkendurch Regionale Direktionen für Kulturangelegenheiten (DRAC) und alle Partnernetzwerke.

Ich freue mich, dass die Ausstellung auch weltweit in einer angepassten Koproduktion mit dem Institut Français, um die kreative Dynamik junger französischer Architekten und Landschaftsarchitekten auf der internationalen Bühne zu präsentieren.

 

Ich begrüße die Unterstützung, die der Kreis für Sponsoring an junge Architektur- und Landschaftsprofis. Dieser Kreis, der sich aus zahlreichen öffentlichen und privaten Bauherren, Akteuren des Rundfunks und Gebietskörperschaften zusammensetzt, engagiert sich für die Unterstützung dieser jungen Berufsleute.

Jeder weiß, wie schwierig es heute für viele junge Architekten und Landschaftsarchitekten ist, fast ohne Bezug auf eine Karriere. Sie müssen nicht nur den ersten Bauherrn finden, sondern auch sicherstellen, dass dieser erste Auftrag nicht ohne Folgen bleibt, obwohl ihre berufliche Struktur noch fragil ist.

Architektur erfordert gemeinsame Überzeugungen von Bauherren, Bauherren und allen, die sie täglich nutzen. Sie ist der unmittelbarste Kontakt der Bürger mit der Schöpfung.

Ich glaube, dass unsere Gesellschaft von Grund auf Architektur braucht und dass sie nur dann entstehen kann, wenn jeder von uns dieses kulturelle Bedürfnis in seinem täglichen Leben zum Ausdruck bringt.

Die Architektur unseres Alltags ist jedoch alles andere als zufriedenstellend. Trotz der Bestimmungen des Architektengesetzes von 1977 sind zwei Drittel der in Frankreich realisierten Bauten ohne Architekten. Und diese Situation könnte sich mit dem unterzeichneten Dekret verschärfen in extremis am 7. Mai durch die Regierung von François Fillon. Ich hoffe, daß die von mir bestätigte Inspektionsmission diese Bestimmungen mit der gebotenen kritischen Aufmerksamkeit prüft.

In Ermangelung einer Definition der architektonischen Qualität beschränkt sich die Qualität der Gebäude auf die Einhaltung der Normen, ohne jedoch Qualitätsgarantien zu sein, und banalisiert langfristig unsere Landschaften.

Ich möchte diesem Trend entgegenwirken, indem ich insbesondere die interministerielle Mission für die Qualität öffentlicher Gebäude (MIQCP) und die Räte für Architektur, Städtebau und Umwelt (CAUE) stärker mobilisiere Förderung der Inanspruchnahme des öffentlichen Dienstes der Architekturberatung, die zu wenig genutzt wird.

Durch Sie, die Gewinner der AJAP, ist es auch das ganze Gerät derLehre und Forschung in der Architektur die ich grüße. Ich habe mich bemüht, das Netz der 20 nationalen Hochschulen für Architektur in einer sehr schwierigen Haushaltslage zu unterstützen.

Ich habe für sie die Heiligsprechung ihrer Funktionsmittel und mehr als fünfzig neue Stellen erwirkt, die uns die Forschung anregen werden.

Die Konsultationen, zu denen ich sie eingeladen habe und die ich im nächsten Monat einleiten werde, werden es ihnen ermöglichen, selbst die Weichen für eine vielversprechende Zukunft zu stellen, die den Anforderungen einer sich wandelnden Gesellschaft entspricht. Sie wird zu einer vorausschauenden Analyse der Lehre und Forschung in der Architektur führen.

Ich habe mir gewünscht, dass ein Gewinner der AJAP-Promotion 2012 Mitglied des Lenkungsausschusses für diese Konzertierung ist, und ich hoffe, dass jeder von Ihnen in der Region oder durch die Übermittlung eines schriftlichen Beitrags dazu beitragen kann.

Die Alben der jungen Architekten und Landschaftsarchitekten sind ein perfektes Beispiel für den Willen des Ministeriums für Kultur und Kommunikation, diese beiden Berufe zu unterstützen, den Architekten und den Landschaftsarchitekten, die für die Qualität des Lebensraums arbeiten.

Seien Sie versichert, dass ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um Architektur- und Landschaftsfachleute in meinem Amt zu unterstützen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Entdecken dieser beiden Ausstellungen, die so anregend wie unverzichtbar sind und ohne die wesentliche Unterstützung ihrer Partner nicht möglich gewesen wären. Ich möchte mich herzlich bei der KINGFISHER-Gruppe durch ihre Marke CASTORAMA und KDI bedanken, die es ermöglicht haben, der Öffentlichkeit die Projekte der Architekten und Landschaftsarchitekten, die die AJAP-Sitzung 2012 gewonnen haben, vorzustellen und so zur Verbreitung und Förderung ihrer Talente beizutragen.

Abschließend möchte ich die bemerkenswerte Unterstützung des POPB und der Bouygues-Gruppe für die Durchführung der Pierre Parat-Ausstellung sowie das Centre Georges Pompidou für seine außergewöhnlichen Leihgaben begrüßen.

Am Ende möchte ich ein Wort sagen von der Zitiert der Architektur und des Kulturerbes. Es ist eine schöne Einrichtung. Ich begrüße die Arbeit von François de Mazières, der sich für die Einrichtung dieser Einrichtung eingesetzt hat, insbesondere durch das Treffen von drei Einrichtungen und drei ursprünglich getrennten Teams: das Institut Français d'Architecture mit seinem Direktor, Francis Rambert ; das Musée des Monuments Français, geleitet von Laurence de Finance ; die Schule von Chaillot, deren Direktor, Mireille Grubert bereitet sich auf die bevorstehende 125-Jahre-Feier vor.

Ein neuer Präsident - oder eine Präsidentin - wird ernannt. Ich werde ihm die Aufgabe übertragen, die Dynamik der Stadt der Architektur und des Kulturerbes zu erneuern und sie zu einem Ort mit internationaler Ausstrahlung zu machen, den sich die Franzosen wirklich aneignen werden. Dieser Ort wird der Ort der architektonischen Kultur sein und städtisch. Mit einer Vision, die ihre Wurzeln in der Geschichte der Architektur und ihrer Denkmäler hat und gleichzeitig die Werte und Möglichkeiten der Architektur, der Stadt und der Metropolen von morgen weit bringt. Denn ich bin überzeugt, dass unsere Mitbürger Orientierungshilfen und Träume brauchen. Denn vielleicht mehr als jede andere Einrichtung des Kultusministeriums hat diese schöne Institution die Aufgabe, unsere Fähigkeit zu fördern, uns gemeinsam ein Lebensumfeld für die kommenden Generationen vorzustellen.

Ich bin Ihnen dankbar.