Die Führungskräfte der Canal+ Gruppe wurden heute vom Kabinett der Kulturministerin empfangen, um die Frage der Beziehungen zu den Autorengesellschaften zu erörtern.

 

Kulturministerin Françoise Nyssen erinnert daran, dass die Gruppe Canal+ als erster Filmfinanzierer und einer der wichtigsten Geldgeber der audiovisuellen Produktion eine besondere Rolle im Ökosystem des französischen Schaffens spielt.

Keine Kostensenkungsstrategie, auch wenn sie durch den Willen zur Verbesserung der finanziellen Lage gerechtfertigt ist, kann ein Unternehmen von den Verpflichtungen befreien, die sich aus seinen Verträgen mit den Urhebergesellschaften ergeben. Diese Verträge ermöglichen die Vergütung von Zehntausenden von Autoren und Urhebern für die Verbreitung ihrer Werke und müssen unbedingt bewahrt werden.

Die Kulturministerin wünscht sich daher einen raschen Abschluss der laufenden Gespräche zwischen Canal+ und den Autorengesellschaften.

Als Minister für Kultur setze ich die gerechte Entlohnung von Autoren und Kreativen in den Mittelpunkt meiner Prioritäten. Ich mache es zu einem wichtigen Kampf auf nationaler und europäischer Ebene, im Rahmen der Überarbeitung der Urheberrechtsrichtlinie», sagte Françoise Nyssen.