Erneut hat ein schreckliches terroristisches Verbrechen eine unserer Landsleute, Leila Alaoui, das Leben gekostet.

Die 33-jährige französisch-marokkanische Fotografin starb nach dem Attentat in Ouagadougou am vergangenen Sonntag, als sie eine Fotoreportage für Amnesty International drehte, an ihren Verletzungen.

Zwischen einer ausgereiften Fotoschrift und einem ethischen Engagement einer seltenen Menschheit definierte sich Leila Alaoui vor allem als «Aktivistin der menschlichen Sache».

Dieser Sache hat sie mit Leidenschaft gedient, insbesondere durch die Serie «Les Marocains», großformatige fotografische Porträts, Objekte einer großen Ausstellung im Europäischen Haus der Fotografie (MEP), die gerade ihre Türen geschlossen hatte. Leila Alaoui entwickelte eine Arbeit als Archivarin und hatte ihre Arbeit bereits an vielen Orten ausgestellt, von der Art Dubai bis zum Institut du monde arabe im Rahmen der ersten Biennale der Fotografen der arabischen Welt.

Dank der Intelligenz ihres scharfen Blicks, der die Gangart der Scheinheiligkeit durchquerte - Leila Alaoui wusste, wie die Größten, diese Robert Frank oder Richard Avedon, deren fotografische Arbeit sie mehr als alles andere bewunderte, Dorthin zu gehen, wo die Kriminellen sie nicht haben wollten: über den Schein hinaus.

Ich spreche seiner Familie meine Unterstützung und mein Beileid aus.