Bücher sind entscheidend für die Entwicklung und Verbreitung von Wissen und Kultur. Sie spielen eine entscheidende Rolle für die kulturelle Vielfalt, eine der größten Stärken Europas, und stärken das Gefühl der Unionsbürgerschaft. Die Förderung von Lesen und Literatur muss im Mittelpunkt unserer Kulturpolitik stehen.

Das digitale Zeitalter bietet enorme Chancen für die Zukunft von Büchern und Literatur, insbesondere um das Lesen bei jüngeren Menschen zu fördern. Die Förderung von Innovationen in der Buchindustrie ist die einzige Möglichkeit, die sich ständig ändernden Erwartungen von Lesern und Autoren zu erfüllen.

Ob gedruckt oder dematerialisiert, es ist der Inhalt, der das Buch ausmacht, und nicht, wie der Leser darauf zugreifen kann. Ein Buch ist ein Buch, in welcher Form auch immer.

Aus diesen Gründen sind wir von der Notwendigkeit überzeugt, den gleichen ermäßigten Mehrwertsteuersatz sowohl für E-Books als auch für gedruckte Bücher anzuwenden. Der Grundsatz der Technologieneutralität muss auf europäischer Ebene eindeutig bekräftigt werden, damit Innovation und die Entwicklung des eBooks nicht gefährdet werden.

Wir fordern die Europäische Kommission auf, unverzüglich eine Weiterentwicklung der europäischen Rechtsvorschriften vorzuschlagen, um die Anwendung ermäßigter Mehrwertsteuersätze auf alle Bücher, ob materiell oder elektronisch, zu ermöglichen.

Vor dem Hintergrund, dass die Europäische Kommission ihre Strategie für einen digitalen Binnenmarkt vorstellen wird, muss Europa digitale Ressourcen nutzen, um den Zugang zu Wissen und Kultur zu fördern und die kulturelle Vielfalt zu fördern. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Einbeziehung dieser Entwicklungen in die europäische Strategie dazu beitragen wird, der ungerechtfertigten Diskriminierung von E-Books ein Ende zu setzen.