Eine Arbeitssitzung des Projekts «Medici Clichy-Montfermeil» unter dem Vorsitz von Fleur Pellerin, Minister für Kultur und Kommunikation, fand am Donnerstag, 23. Juli in Clichy-sous-Bois in Anwesenheit aller Beteiligten statt, im Rahmen der von der Ministerin ins Leben gerufenen Vorahnungsmission. Nach einer viermonatigen strategischen Phase markierte dieser Austausch den Beginn des aktiven Umsetzungsprozesses. Die Ministerin möchte sich nun auf die Entstehung des In-situ-Projekts ab 2016 mit einem «Medici vor den Mauern» stützen.

Das Treffen am 23. Juli 2015 brachte die verschiedenen Akteure des Projekts zusammen: die Städte Clichy-sous-Bois und Montfermeil sowie die Agglomerationsgemeinschaft, die Präfekturen Île-de-France und Seine Saint-Denis und die Société du Grand Paris, sowie den Projektleiter des Kabinetts der Ministerin, Olivier Meneux. Bei dieser Gelegenheit stellte die Ministerin die Grundzüge des Rahmenprogramms vor und legte auf der Grundlage der Schlussfolgerungen der viermonatigen strategischen Phase die Weichen für den Zeitplan.

Bei diesem Treffen bekräftigte Fleur Pellerin ihre Verbundenheit mit dem Projekt, dem "wahren Wahrzeichen ihrer [kulturellen] Offensive für Jugendlichkeit und Vielfalt", das sie bei ihrer Ankunft im Ministerium persönlich wiederbelebt hat, und seinen Willen, ihn konkret voranzubringen.

So kündigte die Ministerin in den kommenden Monaten die Schaffung einer Struktur der Vorahnung an in situ, in Form einer öffentlichen Einrichtung für kulturelle Zusammenarbeit unter der Schirmherrschaft von Olivier Meneux, in die sich der Staat voll einbringen wird. Die Ministerin will die Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit allen Partnern mit der nationalen Ambition eines zentralen Projekts in ihrer Politik verbinden.

Diese Vorahnungsstruktur wird ein «Medici vor den Mauern» anstelle des heutigen Utrillo-Turms errichten, dessen Zerstörung für 2016 geplant ist. Dieser kurzlebige Ort wird das Projekt vor der Fertigstellung des Gebäudes zum Leben erwecken, dessen Datum in einigen Monaten festgelegt wird. Vor dem offiziellen Start des Projekts, das bis 2023 mit dem Bahnhof Grand Paris Express verbunden ist, geht es für die Ministerin darum, unverzüglich ein erstes Kulturprojekt in Angriff zu nehmen und die Beteiligung der Einwohner des Großraums Clichy-Montfermeil, um den Ehrgeiz dieses Medici-Projekts in der Realität des Territoriums zu verankern. Darüber hinaus soll die Einrichtung den Dialog mit Verwaltungen, wichtigen Partnern und Künstlern in Arbeitsgruppen fördern; Aber auch mit dem Privatsektor, den die Ministerin durch die Einrichtung eines Ausschusses für private Investoren rasch einbinden möchte.

Schließlich hat Fleur Pellerin die Bedeutung einer raschen Annäherung an andere Gebietskörperschaften in Verbindung mit der Präfektur Île-de-France und den Rathäusern von Clichy-sous-Bois und Montfermeil zum Ausdruck gebracht, um eine kooperative und partnerschaftliche Dynamik rund um das Projekt im Rahmen des Grand Paris zu schaffen.

Neun Monate nach der Wiederbelebung dieses einzigartigen Kulturinkubators wird dieser Meilenstein von Anfang an neue Fortschritte bringen, angefangen mit der Einrichtung des Kunstförderungskomitees unter der Schirmherrschaft der Ministerin, oder die Vorstellung der ersten Projektskizzen im nächsten interministeriellen Komitee des Grand Paris.