Das Ministerium für Kultur und Kommunikation veröffentlicht die Ergebnisse der letzten nationalen statistischen Erhebung über die kulturellen Ausgaben und Einnahmen der Gebietskörperschaften.

Seit Anfang der 80er Jahre bei allen Regionen und Departements Frankreichs, den für kulturelle Angelegenheiten zuständigen Einrichtungen für interkommunale Zusammenarbeit (EPCI) und einer repräsentativen Stichprobe von Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern, diese Erhebung berücksichtigt erstmals die Ausgaben der überseeischen Gebietskörperschaften (Guadeloupe, Guyana, Martinique und La Réunion) und bleibt die einzige auf nationaler Ebene; die Kulturausgaben der Gebietskörperschaften auf der detailliertesten Ebene zu aggregieren, die in ihren Buchungssystematiken verfügbar ist.

Allein für die Gebietskörperschaften der Metropolregion werden die konsolidierten Kulturausgaben auf 7,47 Mrd. EUR geschätztDies entspricht 119 EUR pro Einwohner im Jahr 2010. Seit 2006, dem Datum der letzten Umfrage, stieg sie um durchschnittlich 2,3 % pro Jahr, was einem geringen Anstieg des Volumens (+0,8 %) entspricht, sobald die Inflation berücksichtigt wurde. Die konsolidierten Kulturausgaben der überseeischen Gebietskörperschaften beliefen sich 2010 auf 172 Mio. EUR.

Die kommunale Ebene (Gemeinden und Gemeindeverbände, die für kulturelle Angelegenheiten zuständig sind) ist nach wie vor diejenige, die die kulturellen Ausgaben am weitesten finanziert 60 % der Gesamtausgaben für Gemeinden und 13 % für Gemeindeverbände. Auf die Departements entfallen 18 % der gesamten territorialen Kulturausgaben, auf die Regionen 9 %.

58 % der Ausgaben entfallen auf die Förderung des künstlerischen Ausdrucks und der kulturellen Aktivitätenhauptsächlich bei den Verwaltungsausgaben (85 %), der Rest ist für die Erhaltung und Verbreitung des Vermögens bestimmt Der Anteil der Investitionsausgaben (32 %) ist doppelt so hoch wie im Betrieb.

Die Bemühungen der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften zugunsten der Kultur haben sich seit der letzten Erhebung im Jahr 2006 nach Jahren des Wachstums stabilisiert.

Das Ministerium für Kultur selbst hat seine eigenen Finanzierungen zugunsten der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften beibehalten, insbesondere durch die Tätigkeit seiner dezentralisierten Dienststellen, der regionalen Direktionen für kulturelle Angelegenheiten.   Diese gemeinsamen Anstrengungen sind für die Vitalität und den Zusammenhalt der Gebiete, aber auch für ihre wirtschaftliche Entwicklung und ihre Attraktivität unerlässlich.

Kulturausgaben der Gebietskörperschaften: 7,6 Mrd. EUR für Kultur im Jahr 2010 von Jean-Cédric Delvainquière, François Tugores, Nicolas Laroche und Benoît Jourdan. März 2014 - 32 Seiten - Sammlung «Culture chiffres» 2014-3