Roger-Henri Auque hat uns heute im Alter von 58 Jahren vorzeitig verlassen. Als engagierter Journalist und angesehener Diplomat war er 1987 im Libanon als Geisel gehalten und zusammen mit Jean-Louis Normandin freigelassen worden.

Es war eine kompromisslose Feder, eine vibrierende Stimme, ein inspiriertes Gesicht. Wir bewunderten den großen Reporter, der zwischen 1982 und 2002 überall gleichzeitig zu sein schien, über den Krieg im Irak oder die Paris-Dakar berichtete, bei RTL, in den Spalten von La Croix und Paris-Match, dann im Figaro Magazine, Sipa Press, Gamma Photo und Radio-Canada... Wir haben seine leidenschaftlichen Reportagen als Dauerkorrespondent in Bagdad und Beirut von 2003 bis 2007 verfolgt.

Neugierig auf die Welt und die Angelegenheiten der Stadt, war er Stadtrat der IXzehnte 2008 wurde er zum französischen Botschafter in Eritrea ernannt. In jeder seiner Missionen legte er das gleiche Pflichtgefühl an den Tag.

Wir verlieren einen großen Fachmann und einen ganzen Mann. Ich spreche seinen Kindern und Mitbrüdern mein tiefes Mitgefühl und mein aufrichtiges Beileid aus.