Mit Michel Francini, der mit fast dreiundneunzig Jahren verstorben ist, verlieren wir eine vertraute Figur der französischen Szene, einen facettierten Künstler, der die Farben der Komödie hoch getragen hat. Als großer Zirkus- und Operettenliebhaber, für den er über 1.500 Nummern und Lieder komponierte, war er ein unvergesslicher Partner des Clowns Achille Zavatta und ein spannender Moderator der «Sternenbahn» im Fernsehen.
Seine reiche Palette an Talenten und sein beeindruckender Körperbau hatten ihm eine großartige Karriere im Kino eröffnet, in Rollen, die so kontrastreich waren wie Polizist, Bistroinhaber oder Minister. Er gehörte zu den wichtigsten Nebenrollen unserer Regisseure, von Jean-Pierre Mocky, Jean-Luc Godard, Jacques Deray bis hin zu Yves Robert, mit dem er «Hallo Künstler! » drehte. Ein Titel, der für sich selbst spricht, um ihn zu ehren.