Auf Initiative von Aurélie Filippetti, Ministerin für Kultur und Kommunikation, fanden die «Mäzenatengespräche» am 5. und 6. November im Grand Palais in Paris statt. Die von der Mission des Mäzenatentums des Ministeriums im Rahmen des 10-jährigen Bestehens des «Aillagon-Gesetzes» vom 1. August 2003 über Mäzenatentum, Vereine und Stiftungen organisierten Entretiens haben es ermöglicht, die Initiative zu bezeugen, Reichtum und Vielfalt der im Rahmen der Regelung von 2003 geförderten Maßnahmen.

Ziel dieser Gespräche war es, die Auswirkungen der Gesetzgebung sowohl auf die kulturelle Förderung von Unternehmen als auch auf die Entwicklung von Stiftungen zu messen; das Aufkommen von Volksförderung und Crowdfunding im Internet sowie die neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Sektor und der Privatsphäre, die durch das Gesetz von 2003 gefördert wurden, zu beobachten; endlich neue Perspektiven für die Entwicklung des Kulturmäzenatentums in Frankreich zu eröffnen.

Das Ministerium für Kultur und Kommunikation begrüßt den Erfolg dieser Treffen. Ein großes Publikum, das sich hauptsächlich aus Mäzenateuren und Kulturschaffenden zusammensetzte (mehr als 470 Personen an jedem der vier halben Tage), nahm an den acht runden Tischen teil, an denen 46 Vertreter von Unternehmen teilnahmen, von Stiftungen, Behörden und der Presse sowie dem Beitrag von Jean-Jacques Aillagon am Ende des ersten Tages.

In ihrer Eröffnungsrede bestätigte die Ministerin, dass die Bestimmungen des Gesetzes vom 1. August 2003 nicht mehr in Frage gestellt würden und dass eine Weiterentwicklung immer in Betracht gezogen werde, um der Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen mehr Spielraum zu geben. Sie kündigte in den kommenden Wochen die Veröffentlichung einer "Charta des Kulturmäzenatentums" an, um die Anwendung der Rechtsvorschriften im Einklang mit ihren Grundprinzipien zu fördern.

Alle Maßnahmen sind auf der Website des Ministeriums abrufbar: www.culturecommunication.gouv.fr