Anlässlich des fünfzigjährigen Todes von Edith Piaf präsentiert das Ministerium für Kultur und Kommunikation die Ausstellung mit dem Titel Edith Piaf, kleines schwarzes Kleid und andere Souvenirs. Sie umfasst rund 60 Stücke und Dokumente aus den Sammlungen der Bibliothèque nationale de France und erinnert an das Leben und die Karriere der Sängerin, eines international bekannten Stars und beliebten Idols von gestern und heute.

Das Publikum kann das kleine schwarze Kleid von Edith Piaf bewundern, das so ikonisch für ihre Präsenz auf der Bühne ist. Er wird Plakate, Programme und Plattenhüllen der damaligen Zeit entdecken oder wiederentdecken, Fotografien von seiner Kindheit, von seinen Verwandten und seiner Karriere in Szene und Film, Briefe von anonymen oder bekannten Künstlern wie Jean Cocteau, Charles Aznavour oder Charles Dumont, sowie die Kupfermatrix der 2003 entdeckten Werke von Piaf.

Die Exponate stammen alle aus den Sammlungen der Bibliothèque nationale de France. Die Abteilung für darstellende Künste, die wichtigste Sammlung, die der darstellenden Kunst in Frankreich gewidmet ist, bewahrt insbesondere einen Archivbestand «Edith Piaf», der dank der Großzügigkeit von Danielle Bonel, Sekretärin und Vertraute des Künstlers, entstanden ist, und dem Verein Les Amis d'Edith Piaf. Weitere Exponate stammen aus den Bereichen Audiovisuelles, Druck und Fotografie sowie Musik.

Kurator der Ausstellung: Joël Huthwohl, Direktor der Abteilung für darstellende Künste (BnF)

 

Ausstellung im Ministerium für Kultur und Kommunikation, 182, rue Saint-Honoré, 75001 PARIS, vom 11. Oktober bis 9. November 2013.

 

Im Rahmen dieser Ausstellung wird der Film Intimer Piaf unter der regie von Valérie Esposito Koproduktion Imagine INA 2013