Es ist ein Erfolg für die kulturelle Vielfalt in ganz Europa.

Es ist ein eindeutiges Mandat, das nach einem Tag intensiver Diskussionen heute Abend angenommen wurde. Wie der französische Staatspräsident François Hollande und die französische Regierung nachdrücklich gefordert haben, werden die audiovisuellen Dienste von den Handelsverhandlungen mit den Vereinigten Staaten vollständig ausgeschlossen. So hat sich Europa für eine konstante Position entschieden: die, die das Prinzip der kulturellen Ausnahme garantiert.

Jede Entwicklung des Verhandlungsmandats erfordert eine einstimmige Zustimmung aller EU-Länder. Es werden keine Zugeständnisse gemacht.

Seit 20 Jahren haben kulturelle Ausnahmen und der Ausschluss des audiovisuellen Sektors es den europäischen Ländern ermöglicht, ihre Kulturindustrie zu unterstützen, ohne ihren Markt für amerikanische Kulturproduktionen zu verschließen. Die kulturelle Ausnahme ermöglicht vor allem die Förderung eines vielfältigen kulturellen Angebots: Sie ist ein Faktor der Entwicklung der Kreativität und nicht der Abschottung.

Dieser Moment ist ein Moment des Sieges für die Kultur, an dem die französische Regierung alle in den letzten Wochen mobilisierten Fachleute beteiligt.