Der Bericht «Akt II der kulturellen Ausnahme im digitalen Zeitalter» Pierre Lescure hat der Regierung eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet, die darauf abzielen, die Vergütung der Urheber für die digitale Verwertung ihrer Werke besser zu gewährleisten und eine ausgewogene Aufteilung des Wertes zwischen den verschiedenen Akteuren sicherzustellen.

In der Musikbranche, die sowohl im digitalen Wandel am weitesten fortgeschritten als auch am wenigsten reguliert ist, waren diese Themen Gegenstand zahlreicher Diskussionen zwischen Interpreten, Plattenproduzenten und Online-Musikplattformen, Sie haben Fortschritte ermöglicht, ohne jedoch zu ausreichenden Lösungen zu gelangen, wie im Bericht Lescure hervorgehoben wird.

Deshalb hat die Ministerin für Kultur und Kommunikation, Aurélie Filippetti, zur Vorbereitung der im Bericht geforderten Konzertierung Christian Pheline, Chefberater am Rechnungshof, mit der Aufgabe betraut, für Online-Musik (Streaming, interaktiv oder nicht, und Download), eine objektive Diagnose der vorhandenen Positionen, Verwendungen und Vertragspraktiken. Die Ergebnisse dieser Mission werden im November 2013 vorgelegt.