Aurélie Filippetti, Ministerin für Kultur und Kommunikation, verleiht auf Vorschlag des Nationalrates der Städte und Länder der Kunst und Geschichte das Label «Stadt der Kunst und der Geschichte» an eine neue Stadt und erweitert das Label «Land der Kunst und der Geschichte» 1991 an den Paladru-See vergeben.

Das Label «Stadt der Kunst und Geschichte» wird nach einhelliger Meinung des
Tipp an die Stadt Ajaccio (Südkorsika). Wiege der Familie Bonaparte
aber auch von Tino Rossi und Danielle Casanova ist die Stadt mit einem
sehr reiches Erbe und viele kulturelle Einrichtungen. Das Ministerium für
Kultur und Kommunikation erkennt so den architektonischen Reichtum
der Stadt und des Willens der gewählten Vertreter, eine qualitativ hochwertige Städtepolitik zu betreiben, und
einen außergewöhnlichen Standort beizubehalten. Er wünscht, dass dieses Label sich auf
Das Gebiet der Agglomerationsgemeinschaft des Landes Ajaccio.

Das Label «Land der Kunst und der Geschichte» wurde 1991 dem Pays du Lac de
Paladru - die drei Vals wurde auf das Pays Voironnais (Isère) ausgedehnt. Der Rat
hat die Qualität der Kulturvermittlung, die seit dem
20 Jahre und die Übereinstimmung des kulturellen Projekts mit den Herausforderungen der Evolution
Qualität dieses Industriegebietes. Neben seinem archäologischen Reichtum (Ausgrabungen
von den Bauernrittern von An Mil) ist das Voironnais-Land durch seine
starke landschaftliche Dimension (Feuchtgebiete von Chirens, regionaler Naturpark
Chartreuse) und durch das Vorhandensein eines gleichzeitig religiösen Gebäudes (romanisches Priorat
Chirens, Kloster der gesegneten Silve in Pin), befestigt und industriell (Brücke
chavrat).

Das Netzwerk der Städte und Länder der Kunst und Geschichte umfasst nun 167 Städte
oder Land der Kunst und Geschichte, davon 58 Land der Kunst und Geschichte.

Die Ministerin für Kultur und Kommunikation legt Wert auf Qualität
der architektonischen und landschaftlichen Dimension der Gebiete sowie
Entwicklung einer französischen Architekturkultur und einer Dynamik
Die Bedeutung der Schaffung in den alten Städten
Es ist die Qualität des öffentlichen Raums, in dem die
Menschen, die betroffen sind.

Das Label ist auch ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von
Künstlerische und kulturelle Erziehung der Jugendlichen, vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe, in
Sie geben ihnen die Schlüssel zum Zugang zum architektonischen Reichtum, Erbe
und Umwelt am Wohnort. Mit dem Label wird
Sensibilisierung der Bewohner für ihr Lebensumfeld - durch die Einstellung einer
Hochwertiges Kulturvermittlungsteam (der Leiter der Architektur und des
Kulturerbe im Besonderen) - das somit eine Bürgerdimension erhält. Diese
Ziel der Partnerschaft zwischen dem Staat und den
Diese Gebietskörperschaften erhalten einen Zuschuss von
Staat. Konventionen «Städte und Länder der Kunst und Geschichte» werden neu verhandelt
alle zehn Jahre, um die lokalen Politiken besser aufeinander abzustimmen mit
Entwicklung der Anforderungen des Labels.