Mit größter Bestürzung erfährt die Ministerin für Kultur und Kommunikation, Aurélie Filippetti, die Verurteilung der drei jungen Frauen der Punk-Rock-Gruppe zu zwei Jahren Lager Pussy RiotNadejda Tolokonnikova, Ekaterina Samoutsevitch und Maria Alekhina.

Die Ministerin bedauert zutiefst diese Entscheidung und diese offensichtlich unverhältnismäßige Strafe gegen drei junge Frauen, die die Unverschämtheit ihres 20. Lebensjahres und den Reiz der Punkmusik haben. Sie erinnert daran, dass Russland die Europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet hat.

Die Ministerin möchte ihre Solidarität mit diesen drei mutigen jungen Frauen, ihren Familien und ihren Unterstützern bekunden.